Horror and madness I’ve seen

29. September 2011 (20:26 h) – Tags: ,


*ansager im narrenkostüm huscht auf die bühne* Und so, mein verehrtes Publikum, neigt sich die erste Âventiure dem Ende entgegen. Wir haben mit unserer Heldin gelitten, wir haben gehofft und uns erfreut. Und ohne der Spannung abträglich sein zu wollen, mag ich verraten: Es nimmt ein gutes Ende. Den ersten Widersacher besiegt, steht unser tapferes Schneiderlein bereit, auch die folgenden Abenteuer zu durchstehen. Doch sehen wir zunächst, wie die Geschichte von der Corsage endet!  *ansager verschwindet und vorhang hebt sich*

Ja, ich habe die Corsage heute fertig gestellt. Hurrah! Zu diesem Behufe habe ich ersteinmal das Schrägband an die untere Kante gesteckt. Dabei fiel mir auf, dass einige Spiralstäbe doch noch zu lang waren, also habe ich sie nochmal rausgeholt, die Endkappen abgefummelt und ein paar Millimeter vom Stab abgeknipst. Kappe wieder drauf, Stab in die Corsage, als wäre nichts gewesen. Dann war die untere Kante soweit gerade und ich konnte das Schrägband annähen. Als ich just dabei war, machte die Planchette sich ein Späßchen und rutschte ein Stück zu weit nach unten, so dass ich prompt draufgenäht und an ihr meine Nadel zerbrochen habe. Egal, passiert.

Neue Nadel, und der Stabilität wegen lieber noch eine zweite Naht draufgesetzt. Schließlich muss sie die Stäbe aushalten. Das war dann aber schon die letzte Maschinennaht. Anschließend habe ich nur noch den überstehenden Stoff zurückgeschnitten, das Schrägband nach innen umgefaltet und dort von Hand festgenäht. Ein Hoch auf die ledernen Fingerschützer!

Das ist wieder schön ordentlich geworden. Und damit war die Corsage irgendwie schon so gut wie fertig. Keine rumflatternden Stofflagen und losen Enden mehr. Der letzte Punkt bestand nur noch darin, die Positionen für die Ösen festzulegen und die kleinen Metalllöcher einzuschlagen.

Da mir der 4mm-Locheinsatz der Variozange kaputtgegangen ist, muss ich die Löcher in 3mm knipsen. Ich weite sie dann mit einem Bleistift, bis das Ösenteil reinzudrücken ist. Funktioniert wunderbar. Ganz oben und ganz unten habe ich noch keine Ösen eingesetzt, da müsste man durch das schöne, gerade erst angenähte Schrägband bohren. Ich weiß nicht ob das überhaupt notwendig ist. Es sind massive Stahlstäbe neben den Ösen eingesetzt, die sollten die Kante ja gerade ziehen. Sollte sich herausstellen, dass mehr Ösen doch sinnvoll sind, kann ich sie immernoch einnieten.

Und once more with Korsettschnur. Sieht das nicht schön aus? So habe ich mir die Schnürung und den Reißverschluss vorgestellt. Hach. Prinzessin, Ballerina, jungfräuliche Kaiserin. Ich bin ganz entzückt, auch wenn bei der Trauung keiner was davon sehen wird.

Und das ist die fertige Corsage. Das Bild wird ihr kaum gerecht, auf der Büste würde sie viel schöner wirken. Oder natürlich an Natron. Ich mag den cleanen weißen Look und wie der dezente Glanz der Seide den noch unterstreicht. Das war ein mega aufwändig zu nähendes Kleidungsstück, aber es hat sich gelohnt. Hoffen wir, dass es dann auch wirklich passt und sitzt und ich nicht nochmal was dran machen muss. *ganzdolldaumendrück*

13 Kommentare zu “Horror and madness I’ve seen”

  1. mel schrieb:

    die schlichtesten stücke sind oft die, wo am meisten Arbeit hinter steckt.

    Die Corsage ist sehr schön geworden!

  2. Kathi schrieb:

    Ich ziehe meinen Hut! Das ist wunderwunderschön geworden und war den ganzen Ärger wirklich wert. Wenn mir das alles passiert wäre, was du durchgemacht hast, ich hätte der Braut empfohlen, sich was anderes auszudenken, sollte sie an einer nicht irre im Kreis laufenden Trauzeugin interessiert sein..

    Wie du dir das alles ausgedacht hast und es am Ende auch alles funktioniert und dann noch ordentlich aussieht.. wahnsinn.

  3. Susanne schrieb:

    Liebe Soda,

    ich kann mir ein Lob nicht verkneifen: Du machst das echt sooooo schön!
    Aus deinem vorherigen Post habe ich das Schrägstreifen-Dingens gesehen. Davon wusste ich nichts, von der Existenz und nun bestelle ich mir so eins und somit ist meine Arbeit auch erleichtert. Danke. ;-)

    Weiter so, auch wenn es mal blöd läuft.
    Liebe Grüße,
    Susanne

  4. Amy schrieb:

    Ich drück auch mal die Daumen! Sieht jedenfalls wunderwunderwunderschön aus ♥ Die versteckte Schnürung ist so hübsch.. das ist wirklich märchenhaft.

  5. Goldkind schrieb:

    Ich halte dir sowas von die Daumen!

  6. Palandurwen schrieb:

    Wow, ich finde es wirklich beeindruckend und sehr schön geworden.
    Gerade durch das Schlichte finde ich es einfach toll :)
    und die Schnürrung ist super geworden!

  7. Centi schrieb:

    *applaudier*
    Die muss einfach passen. Alles andere wäre Lästerung.

  8. Trollkatze schrieb:

    AWWWWWWW!
    *Herzchenaugen*

  9. Teleri schrieb:

    O.O

    Ich glaube, ich würde mir jedes Mal vorher die Hände waschen wollen, bevor ich das Teil anfasse. So schön, und so ordentlich, und so haaaacch.. :D

  10. Soda schrieb:

    @Teleri: Genau das habe ich beim Nähen dauernd getan. ;)

    @Susanne: Oh super! Freut mich, dass ich dir den Nähalltag etwas erleichtern konnte!

  11. Devi schrieb:

    Wirklich fabelhaft :) Wenn sie jetzt nicht passt, muss Natron eben ab-/zunehmen oder sich unter’s Messer legen. Paar Rippen raus oder so *gg*

    (Ich war ganz geplättet von dem letzten Bild… diese vollendete, schlichte Reinheit erschlägt einen ja förmlich! Trotz Bügelbrett-Präsentation ;))

  12. Amitola schrieb:

    oh, die ist wirklich wunderschön weiß!!!

  13. denocte schrieb:

    Traumhaft. Die Arbeit hat sich echt gelohnt!

Hinterlasse einen Kommentar
(Alle Kommentare müssen freigeschaltet werden bevor sie angezeigt werden.)