Hexagone haben kritische Masse erreicht

11. Dezember 2011 (11:00 h) – Tags: ,

Eigentlich sollte ich Weihnachtsgeschenke basteln. Aber die Motivation hält sich in Grenzen. Lieber mache ich an meinem Endlosprojekt weiter. In der letzten Woche haben mir die Sechsecke keine Ruhe gelassen und ich habe die Oberlage für meine Steppdecke fertig gestellt. Drei Viertel waren ja neulich schon zusammen. Jetzt bilden 720 (!) Sechsecke eine Fläche von etwa 120 x 190 Zentimetern. Weil der Rückseitenstoff nicht sehr viel breiter und die Zwischenlage nicht sehr viel länger ist, lasse ich es bei diesem Maß.

Für die Rückseite verwende ich einen schwarzen Baumwollstoff mit weißen Punkten. Der liegt ungelogen schon seit sieben Jahren in meinem Bestand und ist bereits zwei Mal mit umgezogen. Zeit, dass der mal verarbeitet wird. Erstmal hab ich ihm aber noch eine Runde in der Waschmaschine spendiert.

In der Zwischenzeit habe ich die Sechsecke mal vorsichtig von der Rückseite gebügelt und hoffentlich alle Pappen rausgenommen. Die Heftfäden lasse ich drin. Die halten die Nahtzugaben noch ein wenig im Zaum und stören ansonsten nicht.

Dann habe  ich den trockengebügelten Punktestoff, meine Kik-Fleecedecke und die Sechsecke gestapelt, ausgerichtet, glattgestrichen, wieder gezupft, wieder glattgestrichen, und so weiter. Am Ende habe ich alle Lagen zusammengeheftet.

Weil ich inzwischen entschieden habe, mit der Hand zu quilten, konnte es damit auch gleich losgehen. Ich verwende ein stabileres, gewachstes Garn von Coats. Eigentlich wollte ich schwarzes nehmen (wegen der Rückseite), das gab es aber nicht. Also habe ich ein dunkeles Blauviolett gekauft.

Hier sieht man schon ein paar Handstiche. Die könnten noch sehr viel regelmäßiger sein, das weiß ich. Von vorne sieht man sie aber ohnehin kaum und auf der Rückseite auch nur von Nahem. Hätte ich vielleicht doch ein helles Garn nehmen sollen?

Ursprünglich wollte ich reihenweise im Zickzack quilten, aber das erschien mir dann doch etwas langweilig. Also habe ich diesen Principle Black Metal Masterplan ausgedacht und steppe da jetzt so ein Teppichmuster rein. Sollte die Decke damit noch nicht „knusprig“ genug sein, kann ich immer noch weitere Linien dazusetzen.

Immerhin geht absteppen viel schneller als Sechsecke zusammennähen.

11 Kommentare zu “Hexagone haben kritische Masse erreicht”

  1. Goldkind schrieb:

    720 Sechseecke.
    Holla die Waldfee!

    Ich find die Rückseitenstoffwahl klasse, und das Garn passt mMn auch sehr gut.

    Go Soda go! :D

  2. Centi schrieb:

    720 Sechsecke! Du bist ja wahnsinnig. Aber die Decke wird echt toll. =)

  3. Noctua schrieb:

    Das ist ja super, das Teppichmuster! Ich überlege auch bereits, wie ich meine Decke mal quilten soll und behalte jetzt einfach ganz frech diese Idee im Hinterkopf. :D
    Steppen ist zwar wirklich schneller als zusammennähen, aber bei allen meinen bisherigen Quiltprojekten war es das, was am längsten gedauert hat, weil es mir immer so langweilig vorkam… Mal sehen, wie sehr ich dann dieses Mal verzweifle.
    Auf jeden Fall: Glückwunsch zur vollendeten Oberlage!

  4. Zelde schrieb:

    720? Wow! Ich finde es eine tolle Idee ein Muster zu quilten. Das wird bestimmt super :)

  5. Miss Erable schrieb:

    Wow, das ist ja ein Gigant!
    Aber immerhin ein Teil, das über Generationen weitervererbt wird und dessen Handwerkskunst jeder bestaunt.

  6. Amy schrieb:

    Ohh du steppst schon <3 ich will auch, ich will auch!! Meine Vorderseite wartet ja jetzt schon wieder eine ganze Weile. Aber ich muss noch Weihnachtsgeschenke nähen…. :/

  7. Ophelia schrieb:

    Du quiltest das alles per Hand?? Du machst ja krasse Sachen. o.O Aber ich schließ mich da Goldkind an: Go Soda, go! :D
    Beeindruckend finde ich auch, dass du sowas hier machst, wenn du _nicht_ motiviert bist. Kann ich bitte was von deiner Nicht-Motivation abhaben? Ich hab auch noch ´ne unvollständige Decke hier rumzufliegen. ;)

  8. hexenstern schrieb:

    Wenn ich auf dein Muster gucken ,bekomme ich Kopfschmerzen
    Ich bewundere Euch ja sehr ,also die die Quilten und Handnähen können und durch solche Muster durchsteigen

  9. September schrieb:

    Fühlst du dich besser wenn ich dir sage das ich final wohl bei 1400 Hexagons landen werde? ;)

    Glückwunsch zum Zwischensieg!

  10. Steppenwölfin schrieb:

    nein, sie quiltet echt mit der Hand *hut zieh*

    ich glaube ich hab den gleichen Stoff für den Uunteren Teil meiner Decke (oder vielleicht etwas kleinere Punkte, bin da grad nicht sicher)
    freut mich, dass noch jemand sich für Baumwolle als Unterteil entscheidet. Ich weiß nicht, wie oft ich gefragt wurde wieso ich nix flauschiges dafür nehme

    ich find dein ausgewähltes Muster sehr schön, das hat definitiv etwas

    ich seh uns beide an heilig Abend unter unseren fertigen Decken, mit einem Glühwein in der einen hand und Zimtsternen in der anderen hand :)
    … hoffen wirs jedenfals ^^

  11. Soda schrieb:

    @Steppenwölfin: Oh ja, das wär super. Ich hab langsam schon Sehnsucht nach der Decke, wenn ich auf dem Sofa sitze. Und nächstes Jahr fährt sie dann mit auf die Festivals! *g*

    Was Flauschiges als Rückseite? Finde ich total abwegig. Der Sinn einer Steppdecke ist doch, dass der flauschige Teil zwischen den glatten Lagen liegt. Und durch die Steppung wir es dann ja so toll „knusprig“. Da kommt keine Flauschidecke gegen an ;)

Hinterlasse einen Kommentar
(Alle Kommentare müssen freigeschaltet werden bevor sie angezeigt werden.)