Einhörner arbeiten im Schichtdienst

26. Februar 2012 (12:49 h) – Tags:

 Stimmung: Tee + Schlunzklamotte = perfekter Sonntag

Neulich im Internet: Jemand der sehr viel besser kochen und vor allem backen kann als ich, zeigte eine selbstgemachte Torte mit Biskuitböden in unterschiedlichen Farben (Ich weiß nicht mehr wo ichs gesehen hab, aber der Kuchen sah dem hier ziemlich ähnlich.) Aww! Sowas will ich auch machen!

Meine küchenbezogene Inkompetenz zwang mich zu einer Fertigpackung. Aber man kann ja sicher auch Rührteig unterschiedlich einfärben und schichtweise in eine Form füllen. Dachte ich mir so. Und kaufte eine Mischung für Zitronenkuchen, eine Kastenform und Lebensmittelfarbe.

Den Teig habe ich nach Anleitung zusammengerührt aber ein wenig Flüssigkeit eingespart. Damit die Lebensmittelfarben den Teig nicht völlig verwässern. Dann in fünf Kompottschüsseln aufteilen und einfärben.

Blau wurde super. Gelb auch. Rot nicht. Ich wollte noch grün und violett mischen, dafür blieb aber nicht genug Farbe über. Also habe ich grummelig alle Schüsseln in den Kühlschrank verfrachtet, meine Jacke wieder angezogen und bin nochmal los um diesmal andere Lebensmittelfarbe zu kaufen. Damit konnte ich ein schönes Grün anmischen, aus dem eher murksigen Rot ein passables Flieder zaubern, nur rot allein blieb halt eher blass. Nungut.

Die Teige habe ich dann vorsichtig in die Kastenform geschichtet. Je flüssiger sie sind desto besser lassen sie sich verteilen, dann kriegt man aber schnell mit der nächsten Schicht Probleme. Also nicht ganz einfach.

Mit allen Farben aufgefüllt wanderte die Form in den Ofen und es entstand ein ganz annehmbarer Kuchen der meine ganze Wohnung mit bäckerseeligem Duft erfüllte. Von außen hat man die Farbschichten kaum erkannt und ich habe ja auch noch eine Glasur und bunte Zuckerstreusel drübergekippt. Hmmm, Zuckerguss!

Der große Moment kam dann erst beim Anschneiden. Was haben die Farbschichten gemacht? Der Kuchen ist ja ziemlich hochgebacken, hat er das unfallfrei überlebt?

Die Antwort: Jein. Schichten sind keine übrig. Mein Regenbogen hat sich im Ofen zusammengezogen und Blumen-, Kreis- und Marmormuster gemacht. Was nicht übel aussieht. Die Farben sind ja auch noch alle da. Aber es ist halt kein klassischer Farbverlauf.

Geschmeckt hat er aber prima. Und ich habe jetzt noch so viel blaue Lebensmittelfarbe über, dass ich eine Bar auf Tatooine aufmachen und gefärbte Milch ausschenken könnte. Was will man mehr? *g*

22 Kommentare zu “Einhörner arbeiten im Schichtdienst”

  1. lenelein schrieb:

    Sieht super aus! War das mit den Pastellfarben Absicht? Sieht jetzt sehr nach EInhörnern aus, dein Kuchen!

    Wenn du die Schichten erhalten willst, kannst du den Kuchen nach und nach, immer eine Schicht zur Zeit, backen. Entweder als separate Böden, oder nach und nach in die Form geben und kurz backen (ich würde so auf etwa 10 min tippen).

    Vielleicht versuch ich mich beim nächsten Sonntags-Süß auch an einem Regenbogenkuchen… ;)

  2. Soda schrieb:

    @lenelein: Oh, das probier ich mal aus, Danke!
    Eigentlich sollten das schon kräftigere Töne werden, aber meine Lebensmittelfarben haben nicht mehr hergegeben. Naja, passt immerhin schön zu den zarten Streuseln ;)

  3. Zelde schrieb:

    Sieht doch super aus!So einen ähnlichen Kuchen habe ich auch mal gebacken, mit ähnlich buntem Ergebnis wie du: http://indigobirds.blogspot.com/2011/02/its-double-rainbow.html

    Ich glaube wenn man wirklich einfarbige Schichten haben möchte dann muss man sie einzeln backen und dann aufeinander schichten. Danke für den Link, das probiere ich irgendwann auch noch aus.

  4. Centi schrieb:

    Ich find den schön mit den Mustern. So Kindergeburtstag. :)
    Und in der Mitte ist er – weiß? Entfärbt? Oder sieht das nur so aus?

  5. Noctua schrieb:

    Sieht doch super aus! :D Von jetzt an glauben wir dir nicht mehr, dass du nicht backen kannst. :P

  6. Goldkind schrieb:

    Der Kuchen sieht super aus!

    besonders niedlich finde ich aber, das du neben Kuchenzutaten noch eine Backform kaufen musstest… ;)

  7. Soda schrieb:

    @Centi: In der Mitte ist lila. Das ist nicht ganz so leuchtend wie ichs mir gewünscht hätte und die natürliche Gelbfärbung des Kuchenteigs hat ihr Übriges dazu getan, dass die Farbe nicht richtig rauskommt.

    @Noctua: Fer-tig-mi-schung! ;)

  8. Die Rote IRis schrieb:

    Sehr lustig!
    Ich finde es so geschwurbelt eigentlich noch toller als enfach nur in Schichten. Gerade kann doch jeder … :)

    Mist, jetzt muss ich das auch mal machen!

  9. kiko schrieb:

    Hmm … lecker.
    Ich kenne den Kuchen als Papageienkuchen und gefärbt wurde mit Waldmeister und Rote Grütze.

    Hach ja …

  10. ette schrieb:

    Trotz allem sieht er unheimlich lecker aus! Und so schlimm find ich das mit der Verschiebung gar nicht, eigentlich find ich dieses Kreismuster sogar sehr schön. Wenn du so etwas geplant hättest wäre es wahrscheinlich ein Ding der Unmöglichkeit gewesen, den Teig so zu formen.
    Wegen der Farben: Frag doch mal AkaiTenschi, sie hat vor kurzem im Projekte-Board einen Regenbogenschichtkuchen gezeigt.
    Da fällt mir ein, dass mein Vater als Jugendlicher mal tintenblauen Marmorkuchen gebacken hat den niemand essen wollte. Damals war blauer Kuchen wohl noch etwas zu…futuristisch^^

  11. Centi schrieb:

    Ach so… wie beim Haare färben, das lila Omashampoo gegen den Gelbstich. :)

  12. pesadilla schrieb:

    Ich habe da ein passendes Rezept gefunden :) :
    http://www.chefkoch.de/rezepte/1828321296413705/Regenbogentorte.html

    Jetzt habe ich große Lust diese Torte zu backen. Mal schauen wann ich Zeit und einen Anlass finde.

  13. Noctua schrieb:

    Jaja, das böse F-Wort hab ich gesehen. :P Aber ein „gescheiter“ Rührteig, wie der Schwabe sagen würde, ist auch nicht wirklich schwerer, daher habe ich es wohlwollend ignoriert. ;)

  14. Hoshi schrieb:

    Nun wie mir scheint, wurden die Schichten jeweils einzeln gebacken. Das weiße scheint mir eine Marzipandecke zu sein die dazwischen gelegt wurde. Oder eine Sahnecreme sein. :) Und Soda keine Scheu ein Biskuitteig ist nicht so schwer herzu stellen ;).

  15. Giftzwergin schrieb:

    Ich mag dieses bunte Marmormuster! Sieht sehr lecker aus :)

    Pulverfarben färben übrigens sehr viel besser und kräftiger als die flüssigen. Eigentlich klar, die flüssigen Farben sind ja schon ziemlich verdünnt.
    So zebramäßig wird der Kuchen eher in einer Springform, glaube ich, da laufen die Farben mehr ineinander. Für so einen tollen Effekt wie beim verlinkten Kuchen muss man die Schichten aber wohl einzeln backen – bei meinem bunten Zebrakuchen waren die Schichten in der Mitte zwar schön, aber die unteren waren sehr an den Rand gedrückt und kaum sichtbar.

  16. Maharet schrieb:

    oh soda, wie kannst du nur.. jetzt hab ich das dringende bedürfnis sonen kuchen zu backen und sone gelstifte dazu aus den usa zu ordern^^

    wenn ich mal kinder habe….spätestens dann muss sowas her :)

    p.s. ich finde deinen kuchen auch schöner so geschwungen, das passt irgendwie besser zu nem marmorkuchen.
    und gegen die „natürliche“ gelbfärbung hilft n entsprechendes rezept(bzw überhaupt selbst zusammengestellte zutaten, die industrie macht da so gern kurkuma rein), du kannst das ganz bestimmt auch ohne backmischung ;)

    danke für den link und die idee überhaupt!

    lg Maharet

  17. Frizzi schrieb:

    Das ist eine ganz tolle Idee. Dann ist ein einfacher Zitronenkuchen plötzlich etwas ganz Besonderes. Echt klasse.

  18. Kiyhuri schrieb:

    Der sieht doch lecker aus…irgendwie nach Frühling! :) Dass durch das Backen nun so ein Muster entstanden ist, finde ich eigentlich ganz schick. Wenns flüssiger gewesen wäre, hätte es vielleicht einen stärkeren Batik-Effekt…?

    Wenn du es wirklich nochmal mit einzelnen Schichten probieren willst, kommst du um einzeln gebackene Böden wohl nicht herum. Und was die Farbintensität angeht: Pulverfarben (z. B. Crazy Colors) lassen sich besser dosieren, du musst nix zurechtmischen, rot wird auch wirklich rot und wenn du Glück hast, gibt es die Farben auch im Supermarkt um die Ecke. In Berlin findest du die sicher irgendwo. Ansonsten z. B. bei Tortissimo. :)

  19. Claw schrieb:

    Du könntest mit dem Rest der blauen Farbe Krümelmonster Muffins backen. ^^

    http://www.chefkoch.de/rezepte/1444741249396836/Kruemelmonster-Muffins.html

  20. Frea schrieb:

    Der sieht echt lecker aus.
    Für die Farbe kannst du statt Lebensmittelfarbe auch Götterspeise-Pulver verwenden. Das wird für gewöhnlich sehr farbintensiv und (was ich ja ganz toll finde) die unterschiedlichen Farbschichten schmecken dann auch unterschiedlich.

  21. Agnes schrieb:

    @ette: funny fact: Kein Wunder, dass den Kuchen von deinem Papa keiner gegessen hat. Der Mensch findet blaue speisen unappetitlich. Warum? Weil es keine tatsächlich kräftig blauen lebensmittel in der natur gibt. Überleg mal, selbst heidelbeeren sind zermantscht eher auberginefarben als blau. Grün, rot oder gelb oder ihre Mischfarben werden dagegen immer ankommen. Wer also zu einer Party Kuchen mitbringen muss aus Höflichkeit, weiß ja jetzt, wie er ihn am Ende wieder nach Hause nehmen kann ^^

  22. diamorphin schrieb:

    Ich könnte mir vorstellen, dass es ohne verlaufen bzw ineinanderlaufen funktioniert, wenn Du den Kuchen wie einen Baumkuchen backst…

    Und: Die Pulverfarben färben deutlich kräftiger.

Hinterlasse einen Kommentar
(Alle Kommentare müssen freigeschaltet werden bevor sie angezeigt werden.)