Hundert Jahre alte Erinnerungen

27. März 2009 (23:04 h) – Tags: , ,

Ich habe mehr Wahlverwandschaften gekauft. War neulich mit Natron wieder auf dem Flohmarkt. Und nicht ein sondern neun Fotos haben den Weg in meine Tasche gefunden. Neun! Und ich hätte noch so viel mehr kaufen können. Wo soll ich die bloß alle aufhängen..

Die Rahmen sind übelst billiges Plastik, sieht man aber an der Wand nicht so und dafür haben sie auch nur einen Euro pro Stück gekostet.
Ich habe noch nicht alle gerahmt. Hab noch Kinderfotos. Von lieben Kindern.
Überhaupt haben sie alle Charakter. Meine Fantasie dreht die unglaublichsten Kapriolen wenn ich diese Bilder (und ihre Rückentexte) anschaue. Aber ich habe meine Zeit schon immer gerne abseits der Realität verbracht ;)
Morgen früh wenn meine Nachbarn wieder wach sind häng ich die Damen zu den tatsächlichen Verwandten.

Kontrastierend aber immerhin auch Berlin sind folgende Stadteindrücke. Hier bei mir um die Ecke. Ohne Worte.

Und das ist vom U-Bahnhof Innsbrucker Platz. Nicht stehen bleiben. Auf dem Gleisbett. Ich bin noch unschlüssig ob wir es mit einem obskuren Schild aus der Vergangenheit zu tun haben (hier werden solche Schilder, auch die für die Luftschutzbunker, häufig restauriert) oder schlichtweg mit Kunst.

2 Kommentare zu “Hundert Jahre alte Erinnerungen”

  1. porcelinaZERO schrieb:

    Sorry, wenn ich hier so reinplatze, aber möchte dir gerne Tipps für Shrinky Dinkys geben, da ich selber schon lange damit arbeite. Es schaut so aus, als ob du dein Shrinky Dink zu heiß gemacht hättest (wegen der Oberfläche, die nicht so glatt ist). Darf ich fragen, ob du das im Backofen oder mit dem Heißluftföhn machst? Im Backofen geht meistens besser und wenn es sich doch doof aufrollt, mit dem Heißluftföhn heißmachen und mit Buch vorsichtig platt machen. Bei mir werden die dann eigentlich immer schön glatt, wobei schwarze Folie davon wirklich sehr schwer zu verarbeiten ist.
    Viele liebe Grüße

    Tanja aka PorcelinaZero aus dem Forum

  2. Soda schrieb:

    Oh, ich glaube da bist du auf der falschen Fährte. Die Oberfläche ist rauh weil das kein schwarzes Shrinky ist sondern Shrinkjet was ich am Ende mit Acrylfarbe bemalt habe.
    Was ich mit „nicht glatt“ meinte waren die aufgerollten Kanten. Vermutlich war es schon zu kalt als ich das Buch draufgeschmissen hab, musste erstmal die ausgeschnittene Schrift glattbiegen.

Hinterlasse einen Kommentar
(Alle Kommentare müssen freigeschaltet werden bevor sie angezeigt werden.)