Der Teppich des Lebens

5. Juni 2010 (09:29 h) – Tags: ,

Damit sie auch alle so liegen können wie sie sollen habe ich die Quadrate neulich im Schlafzimmer angeordnet. Genug Bodenfläche und die frei herumlaufenden und Quadrate verschiebenden Katzen konnte ich auf zwei Plätzchen tackern. Also ist es mit der Anordnung dann ganz gut vorangegangen. Erstmal habe ich die Quadrate verteilt die mir ganz doll am Herzen lagen oder bei denen ich schon wußte: das soll links oben. Dann kamen die „Problembären“. Also die Muster die sich schwer mit anderen vertragen. Ich nenne als Beispiel mal Natrons Kaffetassenstoff (schlussendlich ganz oben rechts). Danach dann die leichter zu verteilenden Muster und schlussendlich die Einfarbigen zum Auffüllen und Ruhe reinbringen. Wäre das nicht ein wunderschöner Flickenteppich?

Als alle lagen habe ich dann noch ein paar verschoben oder getauscht. Nun empfinde ich die Anordnung als gelungen. Und es ist auch schon etwas erstaunliches passiert. Die Quadrate treten miteinander in Beziehung. Wie bei moderner Kunst entstehen Verbindungen, Fragen, Gruppierungen, Spannungen. Der Barbie-Glitzerstoff neben dem fettesten Camo? Das habe ich nicht absichtlich gemacht. Kokett angenommene Härte trifft auf kokett angenommene Kindlichkeit. Spannende Unrealitäten.

Ein paar Augenzwinckereien habe ich mir dann auch nicht verkneifen können. Wie die alles segnenden Engel oben links. Oder den Dalmatinerhintern neben den Dalmatinerflausch. Ansonsten haben sich auch Gruppen ergeben. Unten links die Brauntöne. Unten rechts die Damen in schwarz, weiß und pink. Dazwischen der Stoff von Natrons Voodoomantel zwischen königlichen Asiajacquards. Oben rechts um den „I love you 2“ Stoff mit der 2 die poppige Fraktion, mittig eher blau und violett. Dazwischen alle möglichen Abstufungen.

Angefangen zu Nähen habe ich auch schon. Reihe für Reihe. Und damit gehts auch gleich weiter sobald der Rechner aus ist ;)

Hinterlasse einen Kommentar
(Alle Kommentare müssen freigeschaltet werden bevor sie angezeigt werden.)