Aus der Not eine Frisur machen

2. Oktober 2012 (20:50 h) – Tags:

Musik: Nevermore - Dead Heart In A Dead World | Stimmung: dito

Ich könnte auch einen tag für „Haare“ vergeben. Momentan ein Thema bei mir. Ihr wisst ja: Sie nerven. Ich will sie so gerne mal offen lassen, aber diese Schulterlänge mit Stufen sieht nach gar nichts aus und dann ist da ja auch noch der rauswachsende Pony, der immer nach hinten geklemmt werden will. Also stecke ich weg und warte. Wächst ja nicht schneller wenn man dran zieht.

Gestern hatte ich einen miesen Tag, deshalb wollte ich mich wenigstens hübsch finden. Also habe ich nicht meinen Signature-Lidstrich gemalt, sondern Smokey Eyes in blau geschminkt. Der blaue Lidschatten ist meine Geheimwaffe weil er auf der Haut und zu meiner Augenfarbe einfach so fantastisch aussieht. Das hat schonmal funktioniert.

Und dann stand ich im Bad und musste meine Haare noch irgendwie hinfummeln. Sie waren nicht frisch gewaschen und deshalb etwas stylingfreudiger. Ich wuschelte also etwas drin rum. *wuschel* *wuschel* Oh! *wuschel* Sieht gar nicht schlecht aus! Das lass ich so. Haarspray drüber und fertig.

So war ich dann gestern arbeiten. Ich hatte ein bisschen Sorgen wegen negativer Resonanzen, aber meine Kolleginnen waren total begeistert. Die Frisur mach ich jetzt öfter. Da kann sich Pony mit der doofen Länge mal von seiner coolen Seite zeigen. Hinten ist es zusammengebunden und dann mit Haarkrebsen festgesteckt, also eher schlicht. Die Seiten habe ich eng nach hinten gekämmt und die kürzere Partie auf dem Oberkopf auftoupiert und so angestrubbelt.

Sieht mit der Dior-Sonnenbrille ein bisschen nach Rihanna aus ;)

9 Kommentare zu “Aus der Not eine Frisur machen”

  1. palandurwen schrieb:

    Solche Tage sind doof – aber wenn man sie so bezaubernd besiegen kann bzw. ihnen entgegentritt – das ist doch schön.
    Ich finde auch, das ist eine tolle Lösung um mit Pony und Co fertig zu werden und steht dir ausgezeichnet ;)

  2. Centi schrieb:

    Schick! Bei mir würde das sicher nach zwei Stunden dämlich ins Gesicht fallen, aber wenn es hält, ist es toll. :)
    Das Augen-Makeup gefällt mir sehr. Für die Arbeit wärs mir jetzt ein bisschen too much, aber es sieht echt gut aus.

  3. CaroU schrieb:

    Ach was, Rhianna… die steckst du locker in die Tasche!
    Aber als ich erst nur auf das Bild geschaut habe, habe ich mich eine Schrecksekunde lang gefragt, ob du dir da großflächig was hast wegrasieren lassen. O.O (Hab Schulkolleginnen mit solchen Haaren, deshalb…)

  4. Kate schrieb:

    Das sieht richtig schick aus – ich würde es ja spontan musikalisch mit ein bisschen „Rebel Yell“ unterlegen, so vom Rockfeeling her. ;)
    Und das Make Up ist super! <3

  5. Kate schrieb:

    Oh, und weil mein Netbook so klein ist, habe ich bisher die Playlist da unten übersehen. o.O Dafür kichere ich mich jetzt grad über „no guitars, no randandan“ kaputt und habe den Rest des Tages einen Ohrwurm. Danke. XD

    „What it was like thirty years ago I cannot tell, I’m twenty nine…“ *summ*

  6. Agnes schrieb:

    Mir kommt deine Foundation auf dem zweiten Bild etwas zu dunkel für deinen Teint vor…
    Mag die Haare aber, ist wild aber noch immer stylisch und fürs Büro geeignet.

  7. Soda schrieb:

    @Agnes: Ich glaube das liegt am Licht/der Nachbearbeitung. Ich benutze nämlich gar keine Foundation ;)

  8. FreiNaht schrieb:

    Pony rauswachsen lassen ist schrecklich (erlebe das auch gerade und muss standhaft bleiben ihn nicht doch wieder zu schneiden), aber so sieht das fantastisch aus..
    lg

  9. Claudia schrieb:

    Mir gefällt diese Frisur super an Dir!

Hinterlasse einen Kommentar
(Alle Kommentare müssen freigeschaltet werden bevor sie angezeigt werden.)