Be- und Verschenki

29. Dezember 2013 (12:03 h) – Tags: , ,

Musik: Newsted - As The Crow Flies | Stimmung: Karten für ein Konzert meiner Lieblingsband im Sommer gekauft. OMG, ich freu mich schon sooooo!

Seit einigen Jahren bin ich kein soo großer Fan von Weihnachten mehr. Zu viel Kommerz, zu viel materieller Wahnsinn. Der Grundgedanke des religiösen Feiertages verschüttet unter Tonnen von Plastikspielzeug, Ewartungshaltung und gepanschtem Glühwein.

Trotzdem will ich auch nicht den Grinch geben und anderen Leuten etwas miesreden nur weil ich ihre Begeisterung dafür nicht teile. Und es gab sie ja auch, die magischen Momente. Als ich mit Natron auf dem Rixdorfer Weihnachtsmarkt stand, Lichter in den Bäumen, Kopfsteinpflaster unter den Füßen. Kindern zugeschaut die begeistert auf Kamelen geritten sind. Oder das Bild, das Ophelia und ihr Freund vom Weihnachtssingen in der Alten Försterei geschickt haben. Das war das rührendste was ich in der ganzen Adventszeit gesehen habe.

Obwohl ich arbeiten musste bin ich am Heiligen Abend noch zu meiner Familie gefahren und gestern habe ich mich dann mit der anderen Familie, dem Tribe, zum traditionellen Rauhnachtstrinken in der Kneipe getroffen. Damit ist Weihnachten für mich wunderbar unbesinnlich zuende gegangen.

Natürlich habe ich auch Sachen verschenkt und welche bekommen. Richtig schöne Sachen. Ich zeig euch mal was.

Meine Mutter sengt öfter mal ihre Topflappen an, deshalb habe ich ihr ein paar neue genäht. Und passende Geschirrtücher mit Füchslein und Wölfchen (oder sollen das etwa Waschbären sein?). Die Borte habe ich bei meinem Kurzwarendealer auf dem Türkenmarkt gekauft und weil die Tiere simpel und niedlich genug waren habe ich sie dann auf die Topflappen draufgestickt. Mit der Maschine, ohne Freihand-Quiltfüßchen. Das ist nicht ganz perfekt geworden, aber egal. Dazu gabs noch ein paar dicke Schafwollsocken und was Leckeres zu trinken.

Von Natron und ihrem Mann habe ich einen Bluetooth-Lautsprecher bekommen den in unserem Freundeskreis einige haben und der mir das Musikhören vom Handy (was ich auch zu Hause ständig mache) in jedem Zimmer ermöglichen wird. Gute Sache, das. Und weil wir auch immer noch was Selbstgemachtes schenken, hat Natron mir noch einen ganz wunderbaren Traumfänger gebastelt.

Ich finde es total toll, was da alles dranhängt: Muscheln, Federn, Perlen, ein Schlüssel und ein Kristallherz. Alte Schätze und neue Schönheiten. Mein Kopf hat das natürlich alles schon ins metaphysische Konzept des Schlafzimmers eingepasst. Ich habe den Traumfänger übers Bett ins Fenster gehängt und wenn die Sonne im Frühjahr wieder weiter links aufgehen wird, dann kann das Bleikristall Regenbogenspenkel ins Zimmer funkeln.

Was meine Mutter mir geschenkt hat, hatten wir neulich zusammen auf dem Trödel am Fehrbelliner Platz gekauft und ich habe es nicht wirklich geschafft das zwischenzeitlich zu vergessen. Weil es so toll ist!

Jugendstil-Buchstützen. Aus Bronze. Ich finde sie wunderschön! Ich habe vor, bei meinem Trödeltürken noch nach einer alten Kommode fürs Wohnzimmer zu schauen und darauf werde ich dann die beiden Damen stellen und dazwischen ein paar alte Renommierbücher. Jugendstildichtung zwischen stilistisch passenden Buchstützen. Hach!

Weil mein Ästhetizismus-Fimmel in meiner Familie aber nicht immer ganz ernst genommen wird, hatten die eleganten Damen noch Mütze und Schal bekommen. „Die haben nichts an, die frieren doch!“ Ich musste sehr drüber schmunzeln.

5 Kommentare zu “Be- und Verschenki”

  1. Noctua schrieb:

    Haha, deine Familie scheint sehr cool zu sein. :D
    Ich mag ganz besonders die Fuchs-und-Wolf-Küchensachen. Die Webborte ist so niedlich – als große Stickerei sehen die reduzierten Tierköpfe gleich viel edler aus. Ein schönes Set!

  2. Centi schrieb:

    Hihi, die festlich bekleideten Damen sind toll! :D
    Den Traumfänger finde ich sehr hübsch. Ich wehre mich seit mindestens zwei Jahrzehnten dagegen, auch mal einen zu basteln, aber irgendwann werde ich kapitulieren. ;-)

  3. Bronwen schrieb:

    Oh, die Buchstützen sind wunderschön. Kein Wunder, dass du die nicht mehr vergessen konntest.
    Bei dem zweiten Topflappentier habe ich erst mal an einen Dachs gedacht, aber in der Farbfassung sieht’s doch eher nach einem Wolf aus. Die sind wirklich süß geworden.
    Und der Traumfänger ist auch toll. Ich brauch‘ für meine (nicht mehr ganz so) neue Wohnung auch noch einen, da war dein Post hier quasi die Erinnerung, die ich brauchte. :)

  4. Kathi schrieb:

    Ein schönes Küchenset! Topflappen lagen dieses Jahr scheinbar im handgemacht-Trend – ich hab auch welche verschenkt :).

  5. chaotic schrieb:

    Ich finde die Buchstützen auch klasse, und ich hätte sie warscheinlich ähnlich für Weihnachten angezogen.

Hinterlasse einen Kommentar
(Alle Kommentare müssen freigeschaltet werden bevor sie angezeigt werden.)