Was wächst und was ich selber aufziehen musste

28. Januar 2014 (21:59 h) – Tags: , , ,

Musik: Metallica - Ride The Lightning 

Meine Mutter hat einen wunderschönen Garten der dauernd gelobt wird, auch von Profi-Gärtnern. Drinnen quellen die Fensterbretter über vor Pflanzen und ständig blüht irgendwas. Dieses Pflanzen-Gen habe ich nicht geerbt. Ich mag Grünzeug. Aber es mag mich nicht so. Jede Efeupflanze die meine Mutter mir geschenkt hat ging ein, das Katzengras würde genauso dahinsterben wenn es nicht vorher runtergefressen wäre. Ich habe irgendwie kein Händchen für sowas.

Immerhin komme ich mit Grünlilien klar, die brauchen ja auch fast nichts. Deshalb habe ich mir noch ein paar Sukkulenten angeschafft, die nehmen es auch nicht übel wenn ich sie zwischenzeitlich komplett vergesse. Aloe Vera zum Beispiel. Die wächst wie bescheuert. Ich habe neben meiner Ur-Pflanze schon einen Ableger großgezogen und ein halbes Dutzend weitere verschenkt. Aloe Vera scheint bei mir zufrieden zu sein.

Und nicht nur das. Die Pflanzen stehen auf meinem verglasten Balkon und seit ich dort die Heizung ein klein wenig aufgedreht habe, scheint die Aloe richtig glücklich zu sein. Denn das Mutterschiff macht eine Blüte. Eine BLÜTE! Ich bin so stolz drauf.

Auch die Echeveria, die ich im August nur gekauft hatte weil sie mit nachtleuchtender Farbe besprüht waren, entwickeln sich prächtig. Sie haben haufenweise neue Blätter gemacht, so dass der Nachtleuchteffekt fast hin ist. Und jetzt wollen sie den Aloeveretten wohl nicht nachstehen.

Denn auch sie machen Blüten. Oder zumindest glaube ich, dass es Blüten sind. Könnten auch kleine Mäulchen sein, ich lege mich da lieber nicht fest.

Ich will ja mit dem verglasten Balkon noch einiges anstellen. Unter anderem Teppich verlegen und eine gepolsterte Bank reinbauen. Das wird am Ende sicher ein schönes zusätzliches Zimmer und die glücklichen Pflanzen dürfen dann gerne dort weiterwuchern.

A propos gepolsterte Bank. Polstermöbel habe ich auch neulich beim Wickel gehabt. Nachdem ich das Sofa bezogen hatte, sollte nämlich auch das kleine Katzenmöbel nachziehen. Großes Samtsofa und kleines Samtsofa.

Das Katzensofa habe ich 2008 bei Ikea gekauft, inzwischen gibt es das gar nicht mehr. Es war mit einem schwarzen Stoff bezogen der mit gekrönten Hunden und Katzen in rot bedruckt war. Ziemlich niedlich, passte aber jetzt nicht mehr so gut ins Wohnzimmer.

Ich habe es jetzt mit dem gleichen Samt bezogen wie das große Sofa. Und weil ich inzwischen gelernt habe wie der elastische Stoff besser zu verarbeiten ist, sitzt der Bezug beim Katzensofa auch deutlich besser. Nicht, dass die Katzen das interessieren würde.

Den Schnitt konnte ich vom Originalbezug abnehmen. Auch der Neue ist abklettbar und kann im Zweifelsfall gewaschen werden. In der Ecke am Fenster sieht das Katzensofa jetzt sehr hübsch aus, allerdings sitze ich mehr drauf als die Tiere. Vielleicht sollte ich es weiter an die Heizung schieben.

6 Kommentare zu “Was wächst und was ich selber aufziehen musste”

  1. knaxgurke schrieb:

    Oh, von eigehenden Pflanzen kann ich auch ein Lied singen… Einzig eine Palme hat es bei mir geschafft, von ca. 15-20cm auf gut 90-100cm anzuwachsen, allerdings kommt wohl der Stamm mit Verholzen nicht hinterher. Mittlerweile passt sie jedenfalls nicht mehr auf die kleine Fensterbank, weil der Abstand zur Deko zu gering wäre. (Ist halt kein Altbau, ne?) Alles andere… na ja. Einer Pflanze geht es jetzt draußen im Flur (=bei Mama) langsam wieder gut, vorher sind ihr aber alle Blüten vertrocknet und abgefallen, was sich weder mit mehr noch mit weniger Wasser beheben ließ. Ich fürchte aber auch, dass es in meinem kleinen Zimmer einfach zu dunkel ist. Vielleicht hab ich ja irgendwann in einer eigenen Wohnung mal mehr Glück…

    Hihi, ich wollte gerade sagen, ich wäre bestimmt der Gast, der sich (spätestens bei einer Party) voller Freude auf das Minisofa setzt, da schreibst du, dass du auch mehr drauf sitzt als die Tiere. =P Aber logisch: Schließlich scheinen Katzen auch grundsätzlich das lieber zu mögen, was gar nicht für sie bestimmt ist, als das extra für sie angeschaffte, insofern… warum sollte das nicht bei uns Menschen genau so sein? (Außerdem geht’s dann wieder voll auf, wenn die Katze auf Sofa oder Sessel liegt und der Mensch auf dem Katzensofa.)

  2. Centi schrieb:

    Klasse Überschrift. :D

    Die Aloenblüte ist ja wirklich schön!
    Und der Bezug vom Katzensofa passt echt wie angegossen. Außerdem find ich es toll, dass Menschen- und Katzenmöbel bei dir jetzt den gleichen Bezug haben. :)

  3. Palandurwen schrieb:

    Das scheint so ein Mutter-Kind-Ding zu sein. Während meine Mama und die meines Freundes beide echte grüne Daumen haben – geht uns beiden irgendwie ziemlich viel ein ^^;

    Meine Helden der Fensterbank sind aber Orchideen (Phalenopsis) geworden – die braucht man nur einmal alle 7 bis 10 Tage tauchen und dann sind die glücklich. Jegliche Angaben zu Düngezeiten usw. ignoriere ich hemmungslos, da Ignoranz wohl der beste Dünger für Orchis zu sein scheint – das sind die einzigen Pflänzchen, die bei uns echt gedeihen ^^
    Vielleicht auch was für dich?

    Eine Aloe werde ich aber mir auch noch von meiner Mama holen, deine Blüte ist der Hammer, das will ich auch *hihi ^^

  4. Gartenteichploerre schrieb:

    Oh, Aloe Vera kann blühen… :D So weit hat es meine nicht geschafft, sie ist vorher den Frosttod gestorben, weil ich sie nach dem Sommer nicht rechtzeitig wieder reingeholt habe.
    Orchideen finde ich übrigens auch sehr pflegeleicht, die nehmen mir das Vergessen auch nicht übel.
    Ich hab mich nun an was fortgeschritteneres gewagt, eine Zimtpflanze. Will regelmäßig gegossen werden, aber bloß nicht zu viel. Mal sehen, wie lange sie durchhält. Ich bin motiviert, die Blätter riechen so gut und man kann Tee draus machen <3 (auch wenn sie dafür erst noch was wachsen muss, sonst ist sie nach dem Tee kahl).

  5. Garn und Graphit schrieb:

    So. Habe mir jetzt eine Aloe Vera gekauft, eine die schon blüht.

  6. cultusillusionanima schrieb:

    ich würde dir auch einfach mal orchideen empfehlen. ich liebe die dinger, habe mittlerweile vier exemplare zuhause stehen und eines auf arbeit, die älteste ist schon drei jahre alt, was ich nie für möglich gehalten hätte, und blüht stehts wunderschön und wie irre. ;)

    weniger ist da wirklich mehr: platz am fenster (nicht über der heizung), täglich wenig besprühen (kein muß), alle 7-14 tage (sommer/winter) wenig gießen und alle jubeljahre mal vorsichtig mit kaminasche düngen.

Hinterlasse einen Kommentar
(Alle Kommentare müssen freigeschaltet werden bevor sie angezeigt werden.)