Rock ’n‘ Roll Gypsy

19. Juni 2014 (18:39 h) – Tags: , ,

Musik: Metallica - Casper | Stimmung: Internet! Ich habe dich so vermisst! Geh nie wieder weg.

Grade habe ich einen neuen Router angeschlossen und bin nun nach anderthalb Wochen ohne Internet und Festnetz wieder online. Die Downtime hat mich mehr mitgenommen als ich mir eingestehen möchte. Telefonieren konnte ich ja notfalls mit dem Handy, da ist es wenigstens mal aus seinem üblichen Dasein als nachrichtenverschickender MP3-Player rausgekommen. Aber das Internet, das Internet! Was ich plötzlich alles dringend bloggen, shoppen und nachlesen wollte. Zugegeben, ich habe noch nicht sofort rausgesucht wie der Tyrann im ersten Vers von Schillers Bürgschaft heißt, aber mit einem großen Einkaufswagen bin ich schon auf den amazon-Parkplatz geschoben. Und bloggen – tada! – tue ich nun auch unmittelbar.

Es hat sich ein wenig angesammelt über was ich erzählen will. Fangen wir mal mit der direkten Nachbereitung des Outiloudi Festivals an. Meine Festivaltasche übrigens, Danke der Nachfrage, hat hervorragende Dienste geleistet. Das Prinzip einer Extratasche für die Kamera ist voll aufgegangen, der Kameraretter ließ sich leicht und weit genug herausziehen um beim Fotografieren nicht zu stören, die griffbereiten Ohrstöpsel haben das Leben erfreulich einfacher gemacht. Nix verloren, nix zu beanstanden. Okay, man könnte die Kamerahülle noch in ihrer Tasche befestigen, so dass man wirklich nur die Kamera rausziehen kann, aber das ist marginal. Die Becher in Geiselwind waren größer als die in Wacken, damit hatte ich nicht gerechnet, aber den Becherhalter hatte ich zum Glück verstellbar gearbeitet. Meine Freunde schätzten die Abstellmöglichkeit für leeres Plastikgeschirr jedenfalls sehr. Beim Springen fallen die Becher aber raus. Das war klar. Ansonsten wüßte ich wirklich nicht, was ich an der Tasche noch ändern wollte. Sie taugt und hat in diesem Jahr noch etliche Dates mit dem großen Getümmel vor den Bühnen Berlins und Europas zu absolvieren.

Die Schwester der Tasche, la Kutte, hatte in Bayern ebenso ihren Einstand und hat ordentlich neue Aufnäher abgegriffen. Dazu aber mehr beim nächsten Mal, das möchte ich lieber ausführlich und nicht so runtergehuscht erzählen.

Neben dem Aufstöbern von Patches gilt es auf Festivals traditionell ja auch immer Bandshirts zu durchforsten. So auch beim Out & Loud. Ich hatte mir vorgenommen nicht *noch mehr* Shirts von der Lieblingsband zu kaufen und bin auch standhaft geblieben obwohl ich zwischenzeitlich ein sehr schönes Motiv gefunden hatte. Davon abgesehen kaufe ich Bandshirts eher leichten Herzens. Ich besitze zwar schon jede Menge, aber ich denke dann immer, dass sie ja auch irgendwann eine tolle Metalschmusedecke werden könnten und dafür kann man fast nicht genug Auswahl haben.

Das Shirt was ich schließlich mitgenommen habe weil es mich zwischen allen anderen direkt anstrahlte, sorgte bei meinen Freunden für Reaktionen wie: „Oh Gott, Batik!“ und „Sieht aus wie mit einem weißen Shirt auf ein Gwar-Konzert gegangen.“

Ich habe zugegeben eine nicht ganz kleine Schwäche für Batik und hier rechtfertigt das Motiv ja wohl jede Farborgie. Dieses tolle, fast jugendstilartige Artwork wird Led Zeppelin vollkommen gerecht und verlangt seinerseits nach einem angemessenen Hintergrund der wiederum nie und nimmer schwarz sein kann. Nichts gegen fünfzig verschiedene schwarze Bandshirts mit Totenköpfen, Gräbern und martialischem Gerät, dennoch finde ich es erstaunlich erfrischend auch mal was Buntes zu tragen. Und Led Zep sind eine von diesen ganz alten Bands die ich, obwohl zu spät geboren, inzwischen unheimlich schätze. Mit zwanzig hätte ich die als zu lahm weggelegt, aber mit dem Alter kapiert man ja auch einiges. Zum Beispiel, dass maximale Geschwindigkeit und ultimativer Krach nicht die einzige Erlösung sind.

Es gab dann auch einen Händler der seinen Stand mit diesen tollen Batik-Dekotüchern ausstaffiert hatte. So eins möchte ich schon ganz lange haben. Und, oh guck mal, sogar mit Drachenmotiv! Drache ist wenigstens ein bisschen Blind Guardian, oder? Ehrlich gesagt ist es mir egal ob das metal ist oder nicht. Wenn ich mein Leben oder mein Festivalcamp mit bunten Lampions und Batiktüchern zuhängen will dann werden meine Freunde zwar zwei bis dreißig doofe Sprüche machen, aber das wars auch. Und ich bin glücklich.

Den Drachen habe ich auf weiß gekauft weil ich ihn selber batiken will. Mit Farbverlauf. Das bunte Tuch werde ich dann erstmal ins Wohnzimmer hängen. Da sind die Wände zwar eigentlich schon durchgeplant, aber bis ich das alles umgesetzt habe darf auch gerne ein regenbögiger Lindwurm dort wohnen. Schwert läge ja immerhin griffbereit, sollte es dem Biest einfallen eine Jungfrau zu bedrohen.

Eine andere Sache, ebenfalls schon etwas länger glühend auf meiner Wunschliste, habe ich mir neulich, bevor ich gezwungen wurde meine Zeit kommunikationslos vor dem Fernseher totzuschlagen, bei Etsy gegönnt. Tribalesken Piercingschmuck. Messingtunnel mit Lotusblütenschnörkeln für die Ohren und einen passenden Ring fürs Septum.

Und ich bin total begeistert. Sowohl von der schnellen, unkomplizierten Abwicklung mit der britischen Händlerin, als auch von dem Schmuck selber. Diese Tunnel sind noch viel schöner als ich erwartet hatte und funktionieren in Messing erstaunlich gut mit meinem restlichen silberfarbenen Schmuck. Normalerweise mag ich die Kombination von verschiedenfarbigen Metallen nicht, aber hier hat es so einen patchworkartigen Sammelsuriumscharakter, dass ich mit meditativer Gelassenheit Mondstein und Silber mit Edelstahl, Glitzer und Messing gemischt habe. Ich schließe die Anschaffung von weiterem goldfarbenen Ohrschmuck trotzdem mal nicht kategorisch aus.

Um den Septumring habe ich länger rumgehampelt als um die Tunnel. Ist der nicht zu groß? Was, wenn sich der Stichkanal aufgrund der geringeren Materialstärke zusammenzieht und ich anschließend den 1,6 mm dicken Hufeisenring nicht mehr reinkriege den ich auf Arbeit immer trage und hochklappe? Auf erneutes Aufdehnen könnte ich gerne verzichten. Und steht mir das überhaupt?

Weil mir der Look aber an anderen Leuten total gut gefallen hat musste ich es wenigstens probieren. Und siehe da, alles ganz unkompliziert. Der Ring lässt sich ziemlich einfach auf und zubiegen, nach zwei Tagen Tragen konnte ich noch problemlos von 1 mm auf 1,6 mm wechseln und das Gesamtbild gefällt mir unheimlich gut. Der Ring ist auf keinen Fall zu groß, tatsächlich habe ich schon drüber nachgedacht mir noch einen zweiten zu kaufen, etwas größer und elaborierter. Jetzt bin ich angefixt.

Etsy ist damit neuer Bestandteil meines festen Shoppingreviers geworden und wenn ich mir angucke was noch so unterwegs zu mir ist, dann werden wir auch noch einiges an Hippiekram sehen in diesem Sommer. Warum auch nicht.

10 Kommentare zu “Rock ’n‘ Roll Gypsy”

  1. Aultreia schrieb:

    Zu Dionys dem Tyrannen schlich Damon, den Dolch im Gewande.
    Einmal googlen erspart.^^

  2. Amy schrieb:

    Ich freu mich auf mehr Hippie-Kram! Genau meine Baustelle :D Die Piercings bzw. Piercing und Tunnel gefallen mir hier echt gut. Erstaunlich wie anders das zu „gängigen“ Piercings aussieht, macht echt was her! :)

  3. AgnesBarton schrieb:

    Das T-Shirt! Boah, das ist so cool, das würde ich trotz ausschließlich schwarzem Kleiderschrank auch ohne Zögern tragen.

  4. Centi schrieb:

    Mir gefällt das T-Shirt. War jetzt aber keine große Überraschung.

    Den Drachen in bunt gebatikt stell ich mir richtig gut vor – so in schwarz-weiß fehlt ihm noch das gewisse Etwas. Also der Regenbogen. ;-)

  5. Miss-Erable schrieb:

    Hallöchen Soda!
    Seeeehr schönes Shirt!

    Und obwohl ich mich bisher noch nicht mit Messing anfreunden konnte, stehen Dir die Piercings hervorragend!! In Kombi mit Deiner Haarfarbe sieht das echt toll aus!

    Pass auf wegen dem Stichkanal. Habe einen Nasenring mit 1,4 mm-Stärke. Musste den in meinem alten Job immer rausnehmen. Der Kanal bleibt zwar ne Weile weiter, aber nach wenigen Wochen hatte ich immer das Problem, dass ich meinen Ring wieder schmerzhaft ins kleiner gewordene Loch quetschen musste. Manchmal schmerzhaft – manchmal blutig – ÖRGS!

    Wünsche Dir ein schönes Wochenende!!!

    Liebe Grüße
    Miss Erable

  6. Bronwen schrieb:

    Der Drache erinnert mich total an die Hobbit-Illustrationen aus den 70ern (die mit den Bodenfragmenten, die schon so bisschen nach Drogenkunst aussehen). Ich bin auf die Farbvariante gespannt.
    Und den Messingschmuck mag ich auch echt gern. Sieht super aus.

  7. Rotschopf schrieb:

    Du hast mich voll erwischt. Du schreibst, wie der Tyrann in der Bürgschaft heißt und ich denk mir nur „ja stimmt, was man nicht manchmal für blödsinn jetzt gleich und sofort wissen will als internetkind. aber wie hieß denn der eigentlich echt…. verdammt wie hieß denn der noch…. ach scheiße, ich googel das jetz!“
    Und schon hab ich google gefragt. Ich weiß also total wies dir da geht ^^

  8. Mina schrieb:

    @Miss-Erable ich drehe mein Hufeisen einfach rein ö_ö

    Ich will auch so ein Piercing!
    Traue mich aber an Messing nicht ran…

  9. Noctua schrieb:

    Jaaaaa! Hippiekram für den Sommer! Ich find’s gut. :)
    Und eigentlich mag ich Septums (äh?) ja nicht so gerne, aber dieses spezielle Exemplar ist echt schön.

  10. Leonie schrieb:

    Hi,

    je nach dem, was der Septumschmuck für einen Verschluss hast, könntest du versuchen, den mit Bondagetape zu umwickeln und so auf 1,6mm zu kommen. Viele Leute dehnen auch damit, weil das sehr schonend ist. Vielleicht einfach mal googlen.

    Liebe Grüße!

Hinterlasse einen Kommentar
(Alle Kommentare müssen freigeschaltet werden bevor sie angezeigt werden.)