Flecht und Ordnung

26. August 2014 (08:44 h) – Tags:

Musik: Turisas - Piece By Piece | Stimmung: Brombeeren aus dem Garten meiner Kollegin!

Haar-Eintrag heißt es gibt irgendwas geflochtenes zu sehen. Da könnt ihr euch drauf verlassen. Ich habe grade nochmal den tag „Haare“ zurückgescrollt und vorgeführt bekommen wie toll meine Haare in den letzten zwei Jahren gewachsen sind. Das merke ich natürlich auch im echten Leben. Heute zum Beispiel. Es war Schlappe auf Arbeit und ich langweilte mich. Und spielte mit meinem Pferdeschwanz und dachte: „Probierst du doch mal aus einen Fischgratzopf zu flechten.“ Das habe ich bisher nur bei anderen Leuten bzw in den Extensions die ich vor anderthalb Jahren getragen habe gemacht. Mal gucken ob es bei mir selber hinter dem Kopf ohne Hingucken auch klappt. Es klappte und ich band das ganze mit einem Schnippsgummi ab, weil ich ja nur einen Zopfgummi dafür aber diverses Büromaterial da hatte.

Hier ist die Pracht zugegeben schon etwas hipstermäßig auseinandergefallen. Heute früh war es der Wahnsinn. Ich erinnere mich noch daran, dass ich diese Frisur entdeckte als meine Haare grade in einer ganz schlimm kaputten Phase waren und dacht es würde ja noch eeeewig dauern bis ich sowas mal tragen könnte. Leute, ich sage euch: So fühlt sich Glück an. Wieder lange Haare zu haben ist Glück.

Mit ein bisschen mehr Aufwand ist neulich diese Frisur entstanden. Den seitlichen Zopf mag ich wirklich ziemlich gerne weil er weniger streng aussieht als ein Zopf im Nacken.

Normalerweise binde ich die Haare auch einfach nur seitlich zusammen und lasse den Zopf dann in Ruhe, hier habe ich geflochten. Und zwar mehr als von vorne zu sehen ist.

Links noch zwei kleine Strähnen die dann mit in den schrägen französischen Zopf reingeflochten werden. Das war weniger Arbeit als es aussieht. Der französische Zopf ist ja auch wirklich nur Übung. Anfangs habe ich den überhaupt nicht hingekriegt inzwischen sogar seitlich oder schräg.

Die Haare sollen natürlich noch weiter wachsen. Ich habe mit meiner Friseurin den Deal, dass sie nur jedes zweite Mal einen Zentimeter Länge und 5 Millimeter in den Stufen wegschneidet. Ich denke so wenig ist es zwar in Wirklichkeit nicht, aber noch wenig genug um die Haare wachsen zu lassen. Ob sie nochmal taillenlang werden wage ich zu bezweifeln, als sie 2006 so lang waren hatte ich keine Blondierung drin. Immerhin pflege ich jetzt mehr, wasche deutlich weniger, benutze nur noch Naturkosmetik, kämme sie nicht mehr nass und föhne kühler. Könnte ja auch was bringen.

Ein Kommentar zu “Flecht und Ordnung”

  1. Bianca schrieb:

    „So fühlt sich Glück an. Wieder lange Haare zu haben ist Glück.“
    Ja, du sprichst mir aus der Seele! ;)
    Danke dir, für den „Satz“ des Abends! ;)

Hinterlasse einen Kommentar
(Alle Kommentare müssen freigeschaltet werden bevor sie angezeigt werden.)