Raubtierfütterung

3. Dezember 2010 (20:09 h) – Tags: ,

Wieder einer von diesen vorhersehbaren Wortspiel-Titeln..! Da müsst ihr durch.

Den heutigen Tag habe ich größtenteils damit verbracht meine Handaufzucht zu Füttern. Und das Futter war wohl noch nicht ganz tot, jedenfalls hat es nur Mist gemacht. Erstmal habe ich die Brüde auf mich genommen, da tatsächlich eine Paspel zwischen Futter und Leopard zu setzen. Allerdings habe ich fertiges Paspelband auf dem Türkenmarkt gekauft, zu ätzend sollte es ja nun auch nicht sein.

Es war also meine erste tatsächliche Paspel und sie ist nicht so nah abgesteppt wie sie sein sollte. Erschwerend kam bei der Verarbeitung dazu, dass meine geliebte alte Nähmaschine nur einen einseitigen Reißverschlussfuß hat. Und der ist genau so rum, wie er für dieses Paspelprojekt nicht hätte sein sollen. Nungut, ich habe mich durchgequält. Sieht hier auf dem Bild auch ganz ordentlich aus.

Der Rest sind dann Handstiche. Unten den Futtersaum habe ich schon gemacht, die Ärmel noch nicht. Und was sehen wir auf diesem Bild? Davon abgesehen, dass der Blazer auf dem Bügel wie ein nasser Sack hängt?

Unten rechts hats den Saum zerknüllt. Da hab ich das Futter wohl zu kurz gefasst. Gnarf. Das darf ich also wieder auftrennen. Aber nicht heute. Morgen gibts sicher wieder eine Fütterung.

Ein Kommentar zu “Raubtierfütterung”

  1. denocte schrieb:

    Paspeln sind toll!
    Das ist gleich nochmal etwas besonderes, wenn zwischen Futter und Oberstoff eine Paspel sitzt. Ich mag das total.
    Und nicht ärgern, das Futter machst du ja schnell neu.
    Toll sieht sie aus!

Hinterlasse einen Kommentar
(Alle Kommentare müssen freigeschaltet werden bevor sie angezeigt werden.)