Fork you!

2. November 2014 (18:48 h) – Tags: ,

Musik: Iron Maiden - Public Enema Number One 

Ich bin kein großer Held in der Küche. Kochen, Abschmecken und das Kreieren von zauberhaften Gerichten liegen mir gar nicht und es gab Phasen in meinem Leben da habe ich Essen als lästige Notwendigkeit betrachtet und mich von Chips, Schokolade, Nudeln und Pepsi light ernährt. Momentan ist das Pendel in die andere Richtung ausgeschlagen und ich ernähre mich supergesund. Wahnsinnig viel Gemüse, Vollkornprodukte und Grüne Smoothies. Dazu kommt, dass ich Alkohol immer schlechter vertrage und deswegen kaum mehr trinke. Süßkram und Junkfood habe ich ebenfalls extrem zusammengestrichen. Ich besitze zwei Kochbücher die meine goldenen Kälber in der Küche geworden sind. Nach dem einen koche ich mit lauter Zutaten die ich im Leben noch nie eingekauft habe, nach dem anderen mixe ich Grüne Smoothies. Dafür habe ich mir extra einen Hochleistungsmixer gekauft.

Wenn ich also nicht grade ein guter berliner Hipster bin und Gojibeeren oder regional gezüchtete Brokkolisprossen im Bioladen einkaufe, verbringe ich neuerdings recht viel Zeit in meiner Küche. Dabei fiel mir auf, dass mir beim Abtrocknen immer wieder die gleichen drei Motive in die Hand kommen.

Geschirrhandtücher kann man auch kaufen, das stimmt. Aber ich hatte Baumwolle von einem anderen Projekt über und Lust ein Motiv umzusetzen das ich als Brachiosaurus wirklich gerne mag (ursprünglich ein Artwork von Gemma Correll die auch sonst ziemlich tolle Sachen macht) .

Das Motiv habe ich ausgedruckt, mit Schneiderkopierpapier übertragen und nachgemalt. Das graue Handtuch dazu war so schnell genäht, dass ich noch ein zweites gemacht habe was jetzt auf einen selbstironischen Spruch oder ein doofes Motiv wartet.

Wo wir grade dabei sind zeige ich euch auch noch den Anfang der Idee, nämlich die Geschirrtücher die ich letztes Weihnachten für Natron gemacht hatte. Damals hatte ich nur die gebloggt die meine Mama bekommen hatte.

Auch das sind alles Sprüche und Grafiken die ich aus dem Netz gezogen habe. Das letzte ist ein Motiv von Marc Johns der einen wunderbar bescheuerten Humor zu haben scheint. Insofern passt es super zu Natron.

Mir machen Gemüseschnippeln und das Ausprobieren von neuen Gerichten und Zutaten momentan richtig viel Spaß. Mit den Smoothies habe ich meinen Lieblingskollegen schon ordentlich angefixt und die anderen immerhin von „Ihhh, was ist das denn?!“ zu „Nagut, es schmeckt besser als es aussieht…“ gebracht. Ich betrachte es trotzdem nicht als Küchenskillz wenn ich das nachhample was das Kochbuch mir vortanzt. Was auch völlig okay ist. Man muss ja nicht alles können.

3 Kommentare zu “Fork you!”

  1. Fait schrieb:

    YAY!! Sehr coole Geschirrtücher! Da macht es ja richtig spaß in der küche zu arbeiten!

    Und auch wenn manche denken „iiihgitt trend“ ich liebe grüne smoothies ;) auch wenn sie nicht grün sind *g*

    Guten Appetit weiterhin!

  2. Indiemuffel schrieb:

    Die Idee ist verdammt cool! Da macht das Abtrocknen gleich viel mehr Spaß!

    Darf ich fragen was für eine Farbe du verwendet hast, damit die Tücher auch die 60 Grad-Wäsche überleben? ;)

  3. Soda schrieb:

    @Indiemuffel: Es sind nur ganz normale Stoffmalfarben von verschiedenen Herstellern. Die soll man eigentlich nur bis 30° waschen, aber ich habe bisher immer gute Erfahrungen mit höheren Temperaturen gemacht. Wenn die Farbe einmal auf dem Stoff ist geht da so schnell nichts wieder runter.

Hinterlasse einen Kommentar
(Alle Kommentare müssen freigeschaltet werden bevor sie angezeigt werden.)