Treffen sich ein Leopard, Luke Skywalker und William Morris…

17. Dezember 2010 (16:02 h) – Tags: , ,

So. Den Leopardenblazer habe ich aus dem Weg geräumt. Der ist fertig. Waren auch nur noch diese ärgerliche Stelle im Futter, die Ärmelsäume sowie Knöpfe und Knopflöcher. Voila, fertig und bei ganz doofen Lichtverhältnissen unangemessen fotografiert:

Und damit mir nun auch ja nicht langweilig wird, stehen schon die nächsten Projekte an und treten von einem Fuß auf den anderen. Schuld ist übrigens die Burda. Nachdem die Januarausgabe ja andererorts auf wenig Gegenliebe gestoßen ist, war ich sehr positiv überrascht. In den letzten Heften war nix bei, was mich sofort begeistert hat. Muss ja nichts heißen, auf Schnitte kommt man später immer wieder zurück. Natürlich mag ichs aber lieber, wenn man gleich denkt: „Das näh ich nach! Und das auch!“

Der erste Kandidat, der mir solche Reaktion entlockte, war der Paillettenrock vom Titel (Rock 111). Dafür habe ich mir in der Mittagspause auch gleich 60 cm Paillettenstoff gekauft. In braun.

Das wird ein einfaches Projekt für zwischendurch und eventuell eine süße Klamotte für Sylvester. Hab heute auch den passenden Zipper besorgt und ein Futter könnte sich in meinen Beständen auch auftreiben lassen.

Dann hat Burda noch diese Kuschel-Homewear-Strecke. Dafür bin ich ja anfällig. Zwar nicht der einzige Jersey-Minikleiderschnitt (Longshirt 123A) auf der Welt, aber ich probier ihn mal aus. Genauso wie die Leggings mit Rock (130A). Auf den ersten Blick vielleicht etwas „what the fuck?“, in meiner Welt der ideale Begleiter zu langen aber nicht ganz langen Pullis. Dazu habe ich bisher Leggings und einen Jerseyrock angezogen. In Zukunft dann beides in einem *g* Ich wollte dafür heute auch schwarzen Jersey auf dem Türkenmarkt kaufen, aber der den sie hatten war zu polyesterich. Also habe ich für das Shirt dann spontan ein orange ausgewählt. Falls euch die Farbe bekannt vorkommt… ja, mir auch. Krieg der Sterne für den Alltag.

Der schwarze ist innen so flauschig angerauht, den musste ich auch mitnehmen. Mal gucken was das wird. Was warmes. Petrol ist ebenfalls angerauht, geht aber nach Hamburg zu Natron. Der nächste Jersey ist auch vom Markt, ist aber wohl eher so ein Fall, der nicht bei jedem auf Begeisterung stößt. Ich werde daraus ein Kleidchen machen. So ähnlich wie das orangefarbene.

Ähm, ja. Wenn euch das wehgetan hat, dann tut es mir leid. Zur Entschädigung habe ich den schönsten Stoff bis zum Schluss aufgehoben. Wirklich, das ist der schönste Stoff der Welt. Den *musste* ich kaufen. Nur um ihn zu besitzen.

Das ist olivgrüner Samt mit aufgedruckten (!) goldfarbenen Ornamenten. Der ist so… Historienfilm! Wenn man den verarbeitet wird bestimmt die goldene Farbe so aufbrechen und abblättern. Was auch schön wäre. Aber bei mir kommt er maximal an die Wand.

3 Kommentare zu “Treffen sich ein Leopard, Luke Skywalker und William Morris…”

  1. Tao schrieb:

    Bei diesem Leggins ding habe ich auf den link geklickt.. und dachte wirklich >>what the fuck?!<< dan las ich weiter.. und musste lachen ^^
    wen du es schaffst den schön aussehen zu lassen zieh ich meinen hut- und näh es nach X)
    (ich trage auch gerne solche longpulli kombis)
    Den Blauen ''Schmerzen Stoff'' finde ich auf kranke weise.. anziehend o.o es tut in den Augen weh aber ich mag ihn. Es ist wie bei einem unfall, man kann nicht hin aber auch nicht wegsehen XD

  2. denocte schrieb:

    Also ich hatte den wtf Gedanken eher bei dem Paillettenrock – den blauen Musterstoff finde ich dagegen sehr cool.

    Aber du hast recht – der letzte Stoff ist ja traumhaft schön!

    Und der Leopard ist super geworden.
    Du bist echt krass, du kannst Leo in dieser Menge tragen und siehst nicht lächerlich aus. Wie machst du das? ;)

    lg denocte

  3. Schwarzes_Schaf schrieb:

    Die Legins hab ich an einem abend genäht, ich find das Schnittmuster toll :) Die Legins hat eine großartige Passform. Wenn ich das Kleidchen so an Dir sehe, könnte ich es auch gleich nähen

Hinterlasse einen Kommentar
(Alle Kommentare müssen freigeschaltet werden bevor sie angezeigt werden.)