I don’t wanna fade but I ain’t gonna run

25. März 2015 (16:04 h) – Tags: ,

Musik: Metallica - For Whom The Bell Tolls | Stimmung: Gute Pläne für die nächsten Wochenenden gemacht!

Natron hat vor einer Weile darüber geschrieben, dass sie Anfang des Jahres mit dem Laufen angefangen hat. Nun sind schon bald drei Monate rum und wir laufen beide immer noch. Ja, ich auch. Nachdem ich am ersten Januar mich noch über Menschen lustig gemacht habe die das Jahr statt mit einem anständigen Kater mit einem Neujahrslauf beginnen, hat mich ein paar Tage später Natrons Entschluss nicht in Frieden gelassen. Da bin ich offenbar doch zu konkurrenzorientiert, ich musste mitmachen.

Meine Laufstrecke ist der Treptower Park bzw Plänterwald. Da ist es etwa so schön wie bei Natron an der Alster. Zu den Highlights meiner Streckendekoration gehören eine historistische Steinkatze, die Schlafplätze der Dampfer mit denen ich als Kind Ausflüge gemacht habe, das mächtige Sowjetische Ehrenmal sowie die umgestürzten Dinosaurier im Spreepark.

Die Fortschritte die man in einem Vierteljahr macht wenn man vorher noch nie gelaufen ist sind enorm. Ich gehe jeden zweiten Tag laufen und habe es bisher auch immer geschafft den Heute-nicht/Ist-kalt-draußen/Bin-müde-Schweinehund niederzuringen. Und dafür muss man sich auch mal belohnen, finde ich. Zum Beispiel mit neuen Sportklamotten. Neben der lässigen Markenleggins die ich neulich gekauft habe sind auch ein paar selbstgenähte Tops in den Schrank eingezogen.

Das hier ist aus einem Polyestermesh mit größeren Löchern entstanden. Der Stoff lag schon eine Ewigkeit im Regal, gekauft vor locker zehn Jahren für Gruftieklamotten. Hätte er sich wohl nicht träumen lassen, dass er mal so sportlich wird (Das gleiche denke ich auch oft wenn ich an der Insel Der Jugend vorbeilaufe auf der wir früher oft gruftig feiern waren. Man sieht sich immer zwei Mal).

Die Säume habe ich mit schwarzem Jerseyband verarbeitet, am Bund ein etwas breiteres Bündchen angesetzt. Da wollte ich erst einen Flatlocksaum machen aber das wollte der zarte Stoff nicht. Und bevor das Shirt dann zu kurz wird habe ich den Bund lieber breiter gemacht, sieht auch nicht schlecht aus.

Mit Sport-BH ist man ja fast schon vollständig angezogen, deshalb habe ich mit der Transparenz des Tops keine Probleme. Irgendwann wirds ja auch richtig warm und dann ist weniger Klamotte mehr, denke ich.

Hier ist auch Transparenz bei, aber eher dezente. Den Mesheinsatz am Rücken habe ich mir bei einem Kaufshirt abgeguckt. Die ziemlich bunte Polyesterjersey stammt von Buttinette. Ich stehe ja sehr auf Regenbögenfarbverläufe. Außerdem hatte ich in der Schule mal Ordner die fast genauso gemustert waren.

Die Verarbeitung grade um das Mesh herum war nicht ganz trivial aber hat am Ende total gut funktioniert. Ich denke den Schnitt werde ich sicher noch weiter verwenden.

6 Kommentare zu “I don’t wanna fade but I ain’t gonna run”

  1. lenelein schrieb:

    Schöner Stoff und der Schnitt steht dir sehr gut! Magst du deine Erfahrungen mit dem Mesh mal genauer beschreiben? Ich habe welchen in meiner Stoffsammlung und traue mich nicht so richtig dran…

  2. Berni schrieb:

    Sei´ mir bitte net´ bös, ich habe eine Weile überlegt ob ich dir das überhaupt schreiben soll, aber:

    Bitte (ist natürlich deine Entscheidung)entferne deine Laufroute, auch wenn ein Blog nicht so wahnsinnig anonym ist, mache ich mir Sorgen darüber, das es im Net nicht nur nette Menschen gibt und deine Laufwege schon recht einsam sind.

    Deine genähten Sachen finde ich toll, aber (nenne mich gerne spießig oder überängstlich, egal) im schwarzen durchsichtigen Shirt würde ich nicht joggen gehen, denn das ist einfach zu aufreizend für den Sport ansich, da fände ich es besser du würdest einfach ein kürzeres Stütztop anziehen – selbst wenn es bauchfrei ist, wirkt es sportlicher und ist auch schön.

    Figurtechnisch kannst du es dir natürlich erlauben, all´diese Dinge anzuziehen, keine Frage und natürlich ist das kein Freifahrtschein – auch klar, aber ich finde das passt besser zum Ausgehoutfit als zum Joggen.

    Wie gesagt, ich meine das weder böse noch beleidigend, ich lese deinen Blog auch schon eine Weile, weil ich viele Sachen echt toll und kreativ finde und hoffe einfach mal darauf, das du verstehst was ich meine und wie ich es meine.

    Nix´für ungut, LG, Berni

  3. sonnenfinsternis schrieb:

    Total toll <3
    Der Regenbogenjersey trifft genau meine Schwachstelle (ich liebe ebenfalls solche Farbverläufe) und das mit dem durchsichtigen Einsatz hinten finde ich überaus originell!

    Stell's mir dennoch recht schwierig vor :)
    Kannst du schon Erfahrungen preisgeben, wie es sich mit Polyesterjersey und schwitzen und ggf auch "muffeln" verhält?

    Liebe Grüße!
    die Aenn <3

  4. Julischka schrieb:

    Darf ich fragen, von welcher Firma dein Sport-BH ist?
    Ich brauche nämlich einen neuen und deiner gefällt mir sehr gut.
    Dein Mesh-Top für den Sommer finde ich auch super.
    Liebe Grüße,
    Julischka

  5. Soda schrieb:

    @Julischka: Der, den ich auf den Fotos anhabe ist von Tschibo. Ich habe aber noch einen besseren, das ist der Shock Absorber „Ultimate Running Bra“. Den werde ich auch noch in einer anderen Farbe kaufen weil er wirklich gut hält.

  6. Julischka schrieb:

    Vielen Dank, liebe Soda, für den Tipp. Den Tchi*o-BH hatte ich auch im Auge, doch leider fangen dort die Größen erst mit 75er-Unterbrustband an. Das ist mir zu weit und bringt somit nichts.
    Den Shock Absorber habe ich mir gestern spontan in mehreren Größen bestellt – ich bin schon sehr gespannt, welche passen wird. Schön zu hören, dass du zufrieden mit ihm bist.
    Liebe Grüße,
    Julischka

Hinterlasse einen Kommentar
(Alle Kommentare müssen freigeschaltet werden bevor sie angezeigt werden.)