Reborn as aeon gods

31. Mai 2015 (14:35 h) – Tags: , ,

Musik: Blind Guardian - Prophecies | Stimmung: Und Urlaub! *g*

Es ist so viel toller Scheiß passiert, ich bin ein bisschen überfordert damit das alles in eine Reihenfolge zu bringen. Fangen wir mal so an:

Mittwoch haben Blind Guardian im Huxley’s gespielt. Guardian, die viel zu selten live zu sehen sind. Für die ich schon im November Karten gekauft hatte. Die mit diesem hammermäßigen neuen Album.

Guardian sind nicht irgendwer. Ich höre diese Band schon seit meinen Teenagerzeiten in den Neunzigern und habe tausend Erinnerungen an ganz alte und mittelalte Songs. Und irgendwann während des Konzerts standen Natron und ich nebeneinander und guckten uns an und sie sagte „Klack!“ an genau der Stelle wo damals der Song abbrach weil man vor zwanzig Jahren halt noch Kassetten bespielte die irgendwann unvermittelt zuende waren. Neben dem härteren Sound der Zeiten als Guardian noch eine Thrashband waren mag ich auch den ganzen Bombast der neuen Songs. Meine Musikvorliebe spannt sich zwischen Thrash und Powermetal, zwischen Slayer und Avantasia, wie ihr sicher schon bemerkt habt. Insofern war ich total glücklich mit „The Ninth Wave“ als erstem Song, der hat ein großartiges Intro und legte die Marschrichtung schonmal fest. Darauf folgte „Banished From Sanctuary“ der 1989 auf dem zweiten Album der Band drauf war. Und dann „Nightfall“. Und spätestens damit war klar, dass es ein absolut epischer Abend werden würde. Wie Metallica, die letztes Jahr „Master Of Puppets“ total früh verballert haben, verfügen Guardian auch über so unglaublich viele großartige Songs, dass sie ihre Show mal eben mit was ganz neuem, einem geliebten uralten Song und dem Überklassiker von ihrem laut Natron besten Album eröffnen können.

Ich mochte die Unterbrechung nach etwa dem ersten Drittel, als sie zwei Songs akustik gespielt haben. „A Past And Future Secret“ war natürlich groß, aber der neue „Miracle Machine“ hat mich echt umgehauen. Der kam live noch sehr viel intensiver rüber als auf dem Album und kroch einem eiskalt den Rücken runter. Man merkte deutlich, dass sich die Textsicherheit im Publikum bei den neuen Songs noch in Grenzen hielt, dafür haben wir zwanzig Minuten lang „Valhalla“ gesungen als gäbe es kein Morgen. Überhaupt, dafür dass meine Stadt den Ruf eines eher schnarchigen Publikums hat, war die Stimmung im Volk grandios. Es war nicht voll (WIE KANN DAS SEIN?!), aber die Leute waren absolut top motiviert und sind ab der ersten Minute astrein mitgegangen. Hansi Kürsch war ganz offensichtlich auch mit uns zufrieden und nachdem wir beim „Bard’s Song“ inzwischen auch alle Tomorrows auf die Reihe kriegen hat er das Publikum sogar mit dem Lob „weltspitzenklasse“ bedacht. Ich weiß nicht ob das einfach so ein Ausdruck ist den man in Krefeld halt benutzt, oder ob Hansi genau weiß, dass jeder von uns da unten die Forgotten Tales Liveversion dieses Songs in- und auswendig kennt an deren Ende es eben heißt das wäre „weltspitzenklassedüsseldorf“ gewesen. Jedenfalls finde ich, wir sollten so Verdienstabzeichen bekommen auf denen ein Drache drauf ist und „Bard’s Song, Berlin 27.5.2015 – Weltspitzenklasse“ draufsteht. Zum an die Kutte heften.

Nach zwei Stunden waren wir total glücklich und sehr heiser. Guardian haben vier neue Songs gespielt (neben den schon genannten noch „Prophecies“ und natürlich die Singleauskopplung „Twilight Of The Gods“) und es war super die neuen Sachen mal im Kontext der alten zu hören, dadurch fügte sich mir das alles noch viel mehr zu einem Gesamtbild zusammen. Es gab Klassiker wie „Bright Eyes“ und am Ende traditionell „Mirror, Mirror“. Am allerbesten kam vermutlich „Miracle Machine“ rüber, von dem bin ich immernoch geplättet. Ich musste mit Natron tatsächlich zuhause erstmal einen warmen Kakao trinken um wieder runter zu kommen und den Hals zu beruhigen. Es war ein unglaubliches Konzert und ich fände es toll, wenn es irgendwas davon auf die angekündigte Live-CD zur Tour schaffen würde.

Nachdem ich mir den Tourbericht im Metal Hammer extra für nach der Show aufgespart hatte muss ich sagen, das einzige was besser hätte sein können war die Vorband. Auf der restlichen Tour waren Orphaned Land dabei, die laut Hammer ziemlich gut sein sollten. Bei uns spielte eine Band namens Serenity, die in ihrer Mittelmäßigkeit kaum zu übertreffen waren. Der Sound war zugegeben nicht wirklich toll, aber es gab so ein oder zwei Momente wo mal was großes aus einem Song hätte werden können. Wurde dann aber nicht und am Ende blieb der Seitenhieb den der Sängers zwischenzeitlich in Richtung Tobias Sammet austeilte einem mehr in Erinnerung als alles andere. Um mich herum fummelten die Leute an ihren Handys rum oder starrten Löcher in die Luft, die Langeweile im Publikum war fast zu greifen und der Unterschied zu Guardian die ihre Fans ab der ersten Sekunde fest im Griff hatten beeindruckend. Nagut, Schwamm drüber.

Weil Natron bei mir übernachtete konnte ich sie Donnerstag früh noch mit Kokosschmarrn und Kurkuma-Ingwer-Shots befrühstücken und dann wurde auch endlich meine neue Simkarte zugestellt. Neulich habe ich nämlich mein Telefon aus Versehen vom Küchentisch gefegt und seitdem hat es seine Karte nicht mehr erkannt. Meine Befürchtung war, dass neben der Karte auch das Gerät kaputt sein könnte, aber solange die streikende Post meinen Ersatz nicht lieferte konnte ich das ja nicht herausfinden. Donnerstag kam also endlich die Erlösung und puh, es war wirklich nur eine defekte Simkarte. Das noch ziemlich nagelneue Handy ist nicht kaputt.

Und weil das epische Guardiankonzert und mein gerettetes Telefon nicht genug waren zum Freuen, hat Natron mir vom Rock Hard Festival, wo sie und die Freunde während ich Pfingsten arbeiten musste schonmal die Saison eröffnet haben, noch einen Aufnäher für die Kutte mitgebracht. Passend zu dem Shirt was ich sehr oft trage seit ich es bei Derrick Green auf der Bühne gesehen habe und nachkaufen musste. „Ein Skateboard-Magazin? Das ist doch Hiphopper-Scheiß!“ sagte meine Kollegin, aber ich finde wenn die Skater sich bei unseren Bands bedienen (das Label im Shirt ist zB wie das Logo von Motörhead gestaltet) können wir auch ihre Sachen benutzen. Und Thrash. Ich meine im Sinne von Kreator, Tallica und Testament. Nichts gegen zu sagen, oder? Außerdem mag ich das Design von diesem „Skategoat“-Motiv.

Zu guter Letzt habe ich noch war ganz anderes gemacht und sollte mir zu dem „Weltspitzenklasse“-Abzeichen vielleicht noch eins mit „Körnerfresser, Stufe 5“ irgendwo hinkleben. Ich habe nämlich Brot gebacken. Mein erstes eigenes Brot, nach diesem Rezept was ganz ohne Mehl und Backtriebmittel auskommt. Und das Brot ist super geworden! Total einfach zu machen, total lecker. Geiler Scheiß.

Ich hatte was davon auf Arbeit bei und eine Kollegin hat sich gleich den Rezeptlink schicken lassen. Nachdem sich das mit den Grünen Smoothies schon so toll verbreitet hat sollte ich mal anfragen ob es Bonuszahlungen für Dienste an der Gesundheit der Belegschaft gibt.

8 Kommentare zu “Reborn as aeon gods”

  1. regenfrau schrieb:

    Mmh! Der Kokosschmarrn sieht ja lecker aus. Gibt es dazu auch einen Rezept-Link? :-D

  2. Soda schrieb:

    @regenfrau: Leider nicht, dass habe ich tatsächlich oldschool aus einem Kochbuch nachgekocht.

  3. Pohjantähti schrieb:

    Was für ein toller Konzertbericht!

    Ich stand übrigens auf der anderen Seite der Bühne und auch dort war man von der Vorband gelangweilt. Mein größtes Problem war neben der musikalischen Mittelmäßigkeit von Serenity das komische Gehabe der Singenden, das mich doch sehr an den Eurovision Song Contest erinnerte….

  4. Lorkyn schrieb:

    Ahh, Blind Guardian würd ich auch mal so gern sehen und dein Brot sieht sehr lecker aus! Ich verfolg dich mal… LG

  5. mio schrieb:

    Über das Brotrezept bin ich auch schonmal gestolpert :)
    Magst du verraten, wo du die Flohsamenschalen gefunden hast?

  6. Soda schrieb:

    @mio: Die Flohsamenschalen hab ich im Bioladen gekauft. Gibt’s aber vielleicht auch im Reformhaus.

  7. wahbet schrieb:

    oh nein, natron war tatsächlich auch auf dem Rock Hard? Ich fahr ja schon seit sieben Jahren dahin, gerne hätte ich wenigstens einem Teil von euch mal persönlich „Hallo“ gesagt und ganz stolz meine Kutte mit innen eingenähten Taschen(für Handy, Foto, Ohrstöpsel, das war auch eine der genialsten Ideen, die ich euch abgeschaut habe, mein Festival wurde dadurch viel besser!) und meine türkisfarbenen Wolldreads gezeigt, die ich mir extra für dieses Festival gefilzt hatte. Ich hab das bei dir auf dem Blog gesehen und war total besessen von der Idee petrolfarbene Haare zu haben!!!

    Jetzt bin ich doch etwas traurig und hoffe wir treffen uns vielleicht doch mal irgendwann, vielleicht nächstes Jahr bei den Metaldays.

  8. linse schrieb:

    Thrasher!!!! Wann gehen wir skaten? :D

Hinterlasse einen Kommentar
(Alle Kommentare müssen freigeschaltet werden bevor sie angezeigt werden.)