Menage frei!

28. Dezember 2015 (17:23 h) – Tags:

Musik: Type O Negative - World Coming Down 

Weihnachten ist prinzipiell nicht meine liebste Jahreszeit. Turbokonsum, überzogene Erwartungen, Plastikmüll und der dezente mediale Druck jetzt gefälligst mal die schönste Zeit des Jahres zu verleben. Ganz ehrlich: Die Kombination von diesem Scheiß mit meinem ohnehin schon lädierten Seelenheil, dem fehlenden Tageslicht, Sorgen um Fräulein Siouxsie und einer ungünstigen Zyklusphase hat mich an den Rand einer veritablen Krise gebracht. Ich habe alle Weihnachtstage gearbeitet und statt mir danach entspannte Abende auf dem Sofa zu machen habe ich tiefschwarze Gedanken geschoben und versucht meine Dämonen mit Schokolade ruhig zu stellen.

Aber auch dieser Mist geht mal vorbei und ich bin so froh, dass jetzt erstmal wieder ein Jahr Ruhe ist. Heute habe ich das gemacht was in den letzten Tagen nicht möglich war: Einkaufen und Laufen gehen. Danach habe ich mich aufs Sofa geworfen und nichts getan. Und das fühlt sich schon viel besser an. Die Waage hat immerhin glimpflich auf fünf sportfreie Tage und hundert Weihnachtskekse reagiert und nur ein Pluskilo angezeigt. Alles wird wieder gut.

Und weil dann auch noch Tageslicht zu haben war, sogar Sonne, habe ich gleich mal meine Weihnachtsüberraschung fotografiert. Neben einer elektrischen Gesichtsreinigungsbürste (Clinique Sonic System) und neuen Laufschuhen (Asics GT-2000 3) die ich mir explizit ausgesucht hatte, gab es von der Familie nämlich auch noch ein Geschenk von dem ich gar nichts ahnte.

Diese Menage hat meine Mutter bei einem Trödler aufgetrieben. Sie stammt aus England aus der Zeit um 1900 und besteht aus sechs Gefäßen. Drei oder vier waren gängig, das hier ist schon vulgar display of decadence der gehobenen Schichten. In die Flaschen gehören Essig und Öl, in die Streuer (mit diesen entzückenden Spitzen auf den silbernen Deckeln!) Salz und Pfeffer, dazu gibt es eine Deckeldose mit Löffel für Senf. In einer weiteren, kleinen Flasche (die vielleicht auch aus einem anderen Set stammt, sie ist anders geschliffen als der Rest) könnte Pfeffersauce oder etwas ähnliches gewesen sein. Alle Glasbehälter stehen auf einem silbernen Tablett.

Im Licht glitzert des geschliffene Glas natürlich ganz toll und in den jeweils passenden Glasstopfen scheint eine ganze Kristallwelt drin zu sein.

Der entzückende Senflöffel lässt mit seinem kühnen Schwung noch den Jugendstil erahnen. Laut Trödler hat die Menage mal einem anglophilien Apotheker gehört, was so eine von diesen Hintergrundstories ist die fast das Beste an altem Kram sind.

Ich habe das Schmuckstück vorsichtig abgewaschen, das Silber lieber nicht geputzt weil es so pittoresk angelaufen ist. Jetzt ziert die Menage das Wohnzimmer und thront auf der Kommode wo ich extra Kristalle und Heligenfiguren umdekoriert habe. Auch bei künstlicher Beleuchtung absolut zauberhaft.

3 Kommentare zu “Menage frei!”

  1. Centi schrieb:

    Hach, ich hatte ja eigentlich auf Bilder von deinen Jugendstilfenstern gehofft… *quengel* ;-)

    Aber das ist ja wohl mal der süßeste Schnickschnack schlechthin! Und heil und vollständig. Toll.
    Irgendwie waren das ja schon schöne Zeiten, wo man so was Profanes wie Senf und Essig in so hübsche kleine Fläschchen abgefüllt hat. Heutzutage sehen nicht mal mehr die Parfümflakons so aus!

  2. Rita schrieb:

    Hi Soda

    Habe per Zufall Deinen tollen Blog gefunden und bin von Deiner Handwerkkunst und Deinem Stil zu leben total begeistert. Was Du aus der Wohnung machst finde ich Klasse und Deine Ideen sind super und total genial.
    Wollte Dir das hier mal da lassen und ja, ich bin auch froh, ist dieser Teil des Jahres vorbei….
    Liebs Grüessli, Rita

  3. Hana Mond schrieb:

    Wär ja nicht so meins – aber ich bin nach Tagen noch massiv begeistert vom Titel des Eintrags, das muss ich jetzt mal loswerden :D

Hinterlasse einen Kommentar
(Alle Kommentare müssen freigeschaltet werden bevor sie angezeigt werden.)