Your pace or mine?

16. Januar 2016 (13:50 h) – Tags:

Musik: Satyricon - Nekrohaven 

Ich bin immer noch krank geschrieben, weil ich diese Erkältung zuerst unterschätzt und dann verschleppt habe. War zu früh wieder auf den Beinen und mitten hinein in den Trubel, auch wieder Laufen gewesen. Das hat mir so gefehlt weil es bisher im Januar immer entweder eisige Minusgrade hatte oder ich krank war. Nun ist mir meine Ungeduld sauber auf die Füße gefallen. Also bleibe ich jetzt mit dem Arsch schön auf dem Sofa und warte, bis es mir *wirklich* wieder gut geht, ich habs ja verstanden.

Um meine kribbelnde Ruhelosigkeit was meinen Sport angeht wenigstens ein bisschen zu beruhigen habe ich mich an die Nähmaschine gesetzt und Gadgets genäht die das Laufen (im Winter) noch ein bisschen angenehmer machen sollen.

Das erste soll eine Alternative zur Pudelmütze sein. Denn es werden ja vor allem die Ohren kalt, auf dem restlichen Kopf ist es mir beim Laufen mit Mütze dann manchmal schon wieder zu warm. Also ist ein Stirnband eine gute Alternative. Das hier besteht aus einer Lage Fleece und einer Lage Jersey, miteinander verstürzt und so geformt, dass das Stirnband über den Ohren breiter und im Nacken sowie vorne mittig schmaler ist. Das war wirklich keine Atomphysik.

Ich habe neben dem ganz simplen schwarzen Fleece auch noch Reste von sogenanntem „Zottelfleece“. Man braucht für den Ohrenwärmer ja echt nicht viel Material, also werde sicher auch noch eine Version aus zwei Lagen Fleece nähen. Für wenn es dann wieder so richtig kalt wird.

Das zweite Teil ist Nettis Antwort auf die Frage: „Wohin mit meinem Kram wenn ich laufe?“ Wo bringe ich Telefon, Schlüssel und eventuell noch meine Fahrkarte (wenn ich zB auf der Tempelhofer Freiheit laufen will muss ich da drei Stationen mit der S-Bahn hinfahren) unter? Ich weiß: Jacken und Lauftights haben manchmal Taschen, es gibt Oberarm-Befestigungen fürs Smartphone und Täschchen fürs Handgelenk. Besitze ich alles. Aber manchmal brauche ich trotzdem noch andere Unterbringungsmöglichkeiten. Und da tritt er ins Rampenlicht, der Laufgürtel. Netti hat sich so einen genäht und ich habe ihn einfach nachgemacht.

Das Ding ist quasi ein Schlauch mit eingearbeitetem Zipper (in pink, weil hier dringend mal wer den Bestand an schwarzen Reißverschlüssen auffüllen muss). Alles was man da reintut kann sich in dem Schlauch bewegen bzw kann man es hin und herschieben. Telefon nach hinten mittig, Schlüssel an die Seite.

Es braucht ein wenig Probiererei bis man die richtige Länge für den Hüftgurt gefunden hat. Zu lang rutscht er über den Hintern (gaanz blöd!), zu kurz fluppt er dauernd nach oben um die Taille. Ein bisschen rutscht er immer beim Laufen, das ist klar. Aber wenn ich das Teil auf acht Kilometern zwei mal kurz nach unten ziehen muss, dann kann ich damit leben. Falls ihr mehr zur Herstellung des Laufgürtels wissen wollt: Hier hat jemand etwas ganz ähnliches genäht und erklärt wies geht.

8 Kommentare zu “Your pace or mine?”

  1. Centi schrieb:

    Der Laufgürtel ist ja echt eine praktische Sache.
    Ich hatte den pinken Reißverschluss jetzt für Absicht gehalten – der macht es doch erst so richtig sportlich! =)

  2. Julischka schrieb:

    Ah, super!
    Genau so eine Gürteltasche brauche ich auch.
    Bislang nutze ich eine gekaufte Lauftasche, die 1. zu klein ist und 2. immer irgendwie rutscht.
    Danke also für den Tipp!
    Viele Grüße,
    Julia

  3. Nina schrieb:

    Der Gürtel ist eine super Idee! Die blöden Armhalter fürs Handy verrutschen bei mir immer. Ich mag beim Laufen keine Sachen in den Jackentaschen, da ist das eine ganz tolle Alternative!

  4. Ophelia schrieb:

    Der Gürtel ist super! Sowas in der Richtung hatte ich auch im Kopf, war aber immer zu faul, mir was zu basteln. Lustigerweise habe ich mir grad gestern was ähnliches gekauft. :)

  5. Frigga schrieb:

    Ja, ich habe inzwischen auch sämtliche Laufgadgets zusammengesammelt. Ich kombiniere das Stirnband gern mit der Kapuze meiner Jacke. Wenn es dann zu warm wird, kann ich die Kapuze runter ziehen und habe noch immer warme Ohren. Mütze mag ich nämlich auch nicht.
    Ich wünsche dir gute Besserung und guten Wiedereinstig. Nach meiner Zwangspause wegen Bronchitis war ich oft frustriert, weil ich zu schnell zu viel wollte, aber es dauert leider ein bisschen bis man wieder im Tritt ist. Also nicht runterziehen lassen.

  6. Julischka schrieb:

    Ich nochmal: Wie sieht es denn mit dem Gewicht der Sachen beim Laufen aus, liebe Soda?
    Hält der Gürtel Smartphone und Schlüssel aus und wird er nach unten gezogen oder leiert gar aus?
    Den pinken Reißverschluss hatte ich übrigens auch als Absicht verstanden.
    Viele Grüße,
    Julischka

  7. Augenwassersucht (ehemals Wolfskind) schrieb:

    Oh, der Laufgürtel sieht praktisch aus. Sowas sollte ich mir auch mal bauen/besorgen, um nicht ständig in der Angst zu leben die wichtigen Schlüssel im Wald zu verlieren :/
    Und ich schließe mich Centi an – der farbige Reißverschluss sieht gewollt und sportlich aus.

  8. Soda schrieb:

    @Julischka: Also die Schlüssel sind kein Problem, da nehme ich aber auch nicht das ganze Bund mit sondern habe die ich wirklich brauche auf einem abnehmbaren Karabiner. Beim Smartphone habe ich den Eindruck, es zieht den Gürtel schon etwas nach unten. Nachdem ich meinen nochmal gekürzt habe ist es okay, der rutscht jetzt eher nach oben wenn ich das Telefon mal in der Jackentasche habe.
    LG
    Soda

Hinterlasse einen Kommentar
(Alle Kommentare müssen freigeschaltet werden bevor sie angezeigt werden.)