Uli vs Paule

15. April 2011 (17:27 h) – Tags: , , ,

Die erfreuliche Burda 05/11 hat mir neben flattrigen Hippiekleidern für meine bunten Druckstoffe und einem sehr gut frisierten Herren in der Retro-Strecke auch die Lösung für das Trauzeuginnenkleid geliefert. Ihr erinnert euch, bei der Hochzeit von Natron und Red werde ich Trauzeugin sein. Mir gefiel schon beim ersten Durchblättern des aktuellen Heftes das Kleid 108 A (nochmal das Modellfoto, man erkennt aber wenig). Das ist zwar eine Kurzgröße und ich habe exakt Burdas Normal-Körpergröße, aber ich traue mir durchaus zu, das zu ändern. Ich mag den schlichten Schnitt, den Bateau-Ausschnitt und natürlich auch den entzückend schönen Jacquard, den Burda für das Kleid verwendet hat. Der ist bei Alfatex schon wieder ausverkauft, war aber auch nicht wirklich preiswert. Ich hatte da aber noch so einen türkis-goldfarben-schimmernden Jacquard vom Türkenmarkt im Hinterkopf.

Den Jacquard habe ich heute auch gefunden, allerdings nur in violett-golden, grün-golden und orange-golden. Und ich hatte mich auf türkis eingeschossen. Also habe ich ihn nicht mitgenommen. Aber, siehe da, ein paar Stände weiter, DER Stoff. Goldbrokat. Sechziger-Jahre-Uli-Richter-Goldbrokat. Der ideale Stoff für einen so schlichten Schnitt. Hat Stand, macht ordentlich Schau, erinnert mich an mein sagenhaftes Holokleid und das Original-Sixties-Ballkleid in meinem Schrank und passt perfekt zu den kupferfarbenen Haaren. Ich hätte sogar schon die passende Handtasche (auch aus den Sechzigern) in meinem Bestand.

Und weil der Markt heute was gutzumachen hatte, bot er mir auch gleich den perfekten Futterstoff und einen farblich kongenialen Reißverschluss. Das wird sooo umwerfend schön, das Kleid!

Nun weiß ich, was ihr einwerfen wollt. Gold, zu einer Hochzeit! Brokat, und die Braut ohne jegliches Glitzer! Die Möglichkeit, in so einem Kleid zu auffällig gekleidet zu sein, ging mir natürlich auch durch den Kopf. Also habe ich als allererstes Rücksprache mit Natron gehalten, den Stoff fotografiert und vorgezeigt. Und Natron hat meinen Plan abgenickt. Ostern sehen wir uns, dann zeige ich ihr den Stoff nochmal im Original und sollte es am Ende doch wider Erwarten zu grell sein, dann muss das Kleid halt auf eine andere Gelegenheit warten, nähen will ich es auf jeden Fall.

Als Alternativen stünden ja noch das Versacekleid aus meiner ersten Überlegung und das damals schon angesprochene Complet nach Paule Ka zur Wahl. Inzwischen habe ich die betreffende Burda zurückerobert, also zeige ich euch auch wovon ich rede. In der Burda 09/04 (ja, das ist lange her!) gab es einen Junge Avantarde Schnitt vom französischen Designer Paule Ka. Ein Shiftkleid und passender Mantel mit miederartigen Taillendetails und viel Retro-Charme. Als ich das sah, wußte ich sofort: Das ziehe ich an wenn mich mal jemand auf eine Hochzeit einläd!

    

Ich finde es auch nach wie vor wirklich zauberhaft. Auch dieser Rosaton! Aber genau da liegt das Problem. Hätten die beiden Hamburger im letzten Jahr geheiratet, als ich noch schwarze Haare hatte, wäre ich sofort losgezogen und hätte roséfarbene Stoffe gesichtet. Heute habe ich kupferfarbene Haare und es will keine Farbe so recht dazu und gleichzeitig zum Kleid passen. Deshalb, und vielleicht auch weil er eine Nuance zu seriös wirkt, muss Paule erstmal auf die Ersatzbank und ich fange mit einem Probeteil für die Verlängerung des Murkelgrößenschnittes an.

5 Kommentare zu “Uli vs Paule”

  1. Frau Schlüpfer schrieb:

    super! das kleid wird ganz toll! besser als der zipfelfummel :-)

  2. Minze schrieb:

    Also ich fände den Paule Ka Schnitt mit dem gezeigten Brokat ja auch ganz wundervoll, vor allem, wenn der so nude ist, wie er auf dem Foto rüberkommt :)
    Farblich wärs ja auf jeden Fall passend
    (hab auch kupferne Haare und mich gerade in Schnitt und Brokat verliebt…)

  3. Augenwassersucht/Wolfskind schrieb:

    Ka in dem Brokat fände ich auch nett. Aber ohne Plüschkragen… Und wennin einer anderen Farbe.

  4. denocte schrieb:

    Der Paule Ka Schnitt ist halt schon traumhaft schön.
    Minzes Idee gefällt mir auch gut, oder denkst du das wäre zu unruhig?

    lg denocte

  5. Soda schrieb:

    @Paule in Brokat: Nee, also das fände ich schon ziemlich heftig. Goldenes Kleid und goldener Mantel? Außerdem wäre der Schnitt in Brokat verschwendet. Die schönen Details kämen gar nicht raus, das wär doch schade.

    So kann man über das Kleid noch einen Cardigan ziehen um es downzugraden.

Hinterlasse einen Kommentar
(Alle Kommentare müssen freigeschaltet werden bevor sie angezeigt werden.)