Zielgerade mit Aussicht auf Goldmedaille

12. Mai 2011 (15:12 h) – Tags: , ,

Meine Damen und Herren, es wird ernst. Das TZK und ich, wir sind so gut wie fertig miteinander. Lediglich der Saum muss noch gemacht werden. Den nähe ich ja per Hand, mit Hexenstichen. Eine tolle Aufgabe für langweiliges Fernsehprogramm, das hebe ich mir noch auf. Alle anderen Details kann ich aber schonmal zeigen.

Fürs Protokoll: Der von mir verwendete Schnitt ist Kleid 108 A aus Burda 05/11. Ein Kurzgrößenschnitt den ich verlängert habe. Außerdem habe ich das Kleid komplett gefüttert (nicht nur das Oberteil), den Armausschnitt leicht verändert und ein Detail an den Schultern angefügt. Mehr dazu weiter unten.

Der Oberstoff ist ein Glücksfund vom Türkenmarkt, Goldbrokat. Das Futter ein farblich passender Polytaft. Wie man sieht, hat das TZK  einen nahtverdeckten Reißverschluss in der rückwärtigen Mitte, den einzunähen ich eigens für dieses Kleid erlernt habe.

Er ist auch sehr schön verdeckt geworden. Da die Farbauswahl bei nahtverdeckten Reißverschlüssen kleiner zu sein scheint als bei normalen, passt der Ziehnippel farblich nicht ganz optimal. Man könnte ihn austauschen oder bemalen. Oder einfach ignorieren.

Hier sehen wir die rückwärtige Mitte des Taillennaht. Beim Einnähen des Reißverschlusses haben sich die beiden Hälften um zwei Millimeter gegeneinander verschoben. Ich habe bereits zwei Mal getrennt und neu genäht, es lässt sich nicht so einfach beheben. Ich mag perfektionistisch sein, aber mich stört diese Ungenauigkeit. Alle anderen Nähte habe ich gut aufeinandertreffen lassen, nur hier hat es nicht funktioniert. Gut, es ist einer meiner ersten nahtverdeckten Reißverschlüsse, aber trotzdem. Ich werde es jetzt so lassen, vermutlich sieht es außer mir ohnehin niemand. Aber ärgern tuts mich doch.

Innen habe ich das Futter von Hand an den Reißverschluss genäht. Ich liebe die ordentliche Innenansicht die gefütterte Kleidungsstücke haben. Dass man dafür Zeit und Mühe in Handnähte investieren muss, soll mir nur Recht sein. Schneiderkunst ist halt auch Handwerk.

Aussen hat das Kleid keine einzige sichtbare Naht. An Arm- und Halsausschnitten sind Futter und Oberstoff verstürzt. An diesen Kanten ist das Futter mit Bügeleinlage verstärkt damit sich hier nichts verziehen kann. Ich wollte nicht den Oberstoff bebügeln weil sich die Einlage vermutlich in der borkigen Struktur des Brokats abgezeichnet hätte.

Die winzigen Schulternähte haben es in sich. Sie werden erst nach dem Verstürzen der Ausschnitte geschlossen, sonst lässt sich das Kleid ja nicht mehr wenden. Das Futter muss man hier also von Hand zusammennähen. Es ist fast ein wenig schade, dass ich keinen Schnitt mit Ärmeln verwendet habe. Der Goldbrokat lässt sich so dermaßen gut einhalten, dass das vermutlich meine ersten Ärmel ohne Fältchen geworden wären.

Das ist die Innenansicht der Schultern. Ich habe hier mit dem Futter noch ein kleines Bändchen eingenäht. Von Hand, man sieht meine Stiche von innen noch recht deutlich. Unter dem Bändchen sollen später die (aushakbaren) BH-Träger durchgefädelt werden damit sie zum Einen nicht verrutschen und dann zu sehen sind, und zum Anderen damit durch den BH das Oberteil des Kleides noch etwas gespannt wird und nicht zusammenrutscht und dann in der vorderen und hinteren Mitte am Ausschnitt wegsteht.

Insgesamt bin ich schon ein wenig stolz auf meine Arbeit am TZK und die Ergebnisse. Ich habe mir dafür Zeit gelassen und mit Sorgfalt gearbeitet. Ich habe gelernt wie man Schnitte verlängert oder kürzt und wie der nahtverdeckte Reißverschluss ohne Spezialfuss einzunähen ist. Das ist mein erstes Cocktailkleid und das Ergebniss von mehr als zehn Jahren autodidaktischen Nähens. Ich weiß, dass Schnitt und Stoff nicht Jedermanns Wahl wären, aber ich glaube, für mich ist das genau das richtige Kleid um eine der wichtigsten Personen in meinem Leben auf ihrer Hochzeit zu begleiten. Wie ich dann im TZK aussehen werde, erfahrt ihr aber erst im nächsten Post. Wenn der Saum fertig ist ;)

9 Kommentare zu “Zielgerade mit Aussicht auf Goldmedaille”

  1. denocte schrieb:

    Du bist ziemlich schnell unterwegs!
    Ärgere dich nicht wegen des Reißverschlusses, wie du bereits geschrieben hast wird es sonst wohl niemandem auffallen.
    Ich steh ja auf die Farbe. Wahrscheinlich weil ich sowas absolut nicht tragen kann, dafür habe ich irgendwie die falsche Hautfarbe.
    Ich merke immer mehr, deine ganze Garderobe könnte man vermutlich meiner Schwester schenken und sie würde super zu ihr passen ;)

    Ich liebe die Trägerlösung mit dem Band. Aushakbare Träger sind praktisch!

    lg denocte

  2. Daniela schrieb:

    Ich trete mal heraus aus meiner stillen Mitleserschaft und äußere ein begeistertes „WOW!“ Tolle, saubere Details. Ich ahne Schönes. Zahlt sich also aus, sorgfältig und mit Zeit zu arbeiten. Ich bekomme Lust, mir mehr Mühe zu geben und v.a. mal eine Klamotte zu Füttern.

  3. Goldkind schrieb:

    Wooow!
    Das steht dir sicherlich fabelhaft!

    Und ist definitiv viel besser als die TZK die man sonst so zusehen bekommt. (Ich musste grad irgendwie an 27 dresses denken. ^^°)

  4. Centi schrieb:

    Hui, das sieht schon mal toll aus. Ich bin sehr gespannt auf die „Fotos im getragenen Zustand“. =)
    Das mit der Taillennhat ist wirklich schade, aber das ist wie bei Cohen „there’s a crack in everything – that’s how the light gets in“. Oder so.

  5. Barbara schrieb:

    Das sieht wirklich fantastisch aus. Bin schon richtig gespannt auf das Zielfoto. ;)
    (Und ich wünschte, ich hätte für mein eigenes TZK bzw meinen TZR vor 3 Jahren mehr Zeit und Sorgfalt verwendet…)

  6. Sumsi schrieb:

    Hallo, mir gefällt das Kleid total. Besonders auch die Wiener Nähte und die nicht vorhandenen Seitennähte am Rockteil.
    Wenn man keine aushakbaren BH-Träger hat geht die gleiche Variante auch mit kleinen Plastikdruckknöpfen.

  7. Nino schrieb:

    Hey Soda,

    ich les hier schon eine Weile mit und finde Deinen Blog sehr inspierierend. Dein Trauzeuginnen-Kleid ist wirklich sehr elegant und ich finde Dich und Deinen Stil sehr stimmig. Du wirst mit Sicherheit sehr gut darin aussehen.
    Vielen Dank für das Posten Deiner Arbeitsschritte (nicht nur bei diesem Projekt). Ich lerne sehr viel dadurch (bzw. werde dazu anggeregt viel zu lernen)

    Liebe Grüße

    Nino

  8. heli schrieb:

    Oh das macht Lust auf mehr! Sieht bisher sehr schön aus. So langsam werd ich ebenfalls hibbelig. :-D

  9. MarySew » Code Name “Einhornkotze” schrieb:

    […] here is a neat little trick I stole from Soda’s latest project. I sewed little hoops in the dress straps through which I can thread my bra straps so they will […]

Hinterlasse einen Kommentar
(Alle Kommentare müssen freigeschaltet werden bevor sie angezeigt werden.)