Warum denn so förmlich?

11. März 2010 (11:43 h) – Tags: ,

In meinem Job gibt es das Gebot, komplett schwarz gekleidet zur Arbeit zu erscheinen. Soweit kein Problem. Schwarz habe ich genug im Kleiderschrank. Als meine Chefin aber neulich verlauten lies, sie würde uns alle am liebsten im schwarzen Blazer sehen, da war ich ehrlich gesagt nicht so begeistert. Ich bin überhaupt nicht der Typ für formale Kleidung. Eigentlich komm ich mir in einer Bluse schon verkleidet vor. Und ein Blazer ist so ein typisches Kleidungsstück, in dem andere Frauen oft ganz toll aussehen, das bei mir aber nie sitzt und logischerweise grauenvoll aussieht. Bisher einen großen Bogen drum gemacht.

Ich habe aber trotzdem versucht einenn zu kaufen. Das ging schonmal schief. Was in mein Budget fiel bestand aus Polyester. Das geht gar nicht. Schlecht sitzende Schnitte mal ganz aussen vor gelassen. Also tat ich dann was mir immer öfter als die einzige Lösung in so einer Situation erscheint: selbermachen.

Der Schnitt ist aus der Burda, hab auch nichts mehr dran verändert. Wollte das Teil erst einmal nähen um zu gucken was anders werden muss. Auf der Wunschliste: schmale Schultern, Taillierung, darf über der Brust nicht klaffen, das Maximum an möglicher Bewegungsfreiheit rausholen.

Und was soll ich sagen: wider Erwarten saß der Blazer auf Anhieb sehr gut. Schmal aber ohne zu eng zu sein, mit nur sehr dezentem Schulterpolster und viel mehr „ich“ als ich diesem Kleidungsstück je zugetraut hätte. Die nächste Version könnte einen Tick länger, aus leicht glänzendem, feinerem Stretchköper. Hab ich noch da, sogar genug für die passende Hose. Ein ganzer Anzug. Die Herausforderung hat mich gepackt. Aber privat trag ich trotzdem Cargohosen.

Hier also Madame Blazer in denim-artigem Stretchköper, damit es nicht zu edel wird, die Knöpfe ganz schlicht.

Mit dabei: mein erstes Revers und meine ersten Paspeltaschen. Ohne Natron hätte ich die nicht geschafft.

Das Futter wollte ich eigentlich erst knallbunt machen, das hätte ja keiner gesehen und ich steh auf Geheimnisse in der Innenverarbeitung. Dann ist mir auf dem Türkenmarkt aber dieser Jacquard begegnet und die Sache war entschieden. Knalliger Chinajacquard wäre auch eine schöne Idee. Für die nächste Jacke.

Und was ich sonst so auf der Arbeit trage zeige ich euch demnächst. Wenn ich wieder zur Arbeit gehe. Heute habe ich nämlich frei.

11 Kommentare zu “Warum denn so förmlich?”

  1. Shining schrieb:

    Dein neuer Job hört sich ja fast nach einer Führungsposition an mit diesen Auflagen. ;)

  2. Devi schrieb:

    Ich liiiebe Blazer (auch vornehmlich an anderen Menscen *g*) und dieser sieht wirklich besonders hübsch aus! Der schmale, schlichte Schnitt gefällt mir gut. Die Ärmel machen irgendwie einen besonders eleganten, grazilen Eindruck ^^

  3. Kessrien schrieb:

    Sagst du uns noch, aus welcher Burda die ist? Sieht nämlich so schick aus, dass ich mir auch gerne ein machen würde… Ich sehe in solchen Dingern oft aus wie ein Boxer, aber die erscheint mir schmal und ausreichend tailliert.

  4. Barbara schrieb:

    Der sieht super aus! Das Innenfutter ist genial. :) (Auch wenn Jobs, wo man sich derart formell kleiden muss, irgendwie gruslig klingen…)

  5. Aquamarinkobold schrieb:

    Ich habe mich spontan in das Innenfutter verliebt. Ein schönes Trumpfstück!

  6. Sommermaedchen schrieb:

    Oh wie schön, Soda ist wieder da! Und der Blazer sieht auch sehr schön aus, das Futter ist wirklich ein Traum.

    Als was arbeitest du denn? Das würde mich mal interessieren, zumindest so im Groben. Ganz schwarz ist ja doch eher selten.

  7. Ophelia schrieb:

    Hübscher Blazer, besonders das geheime Innenfutter find ich toll.
    Ich freu mich auch wirklich, mal wieder was von dir zu lesen. :)

  8. Soda schrieb:

    @Kessrien: Das musste ich grade nachgucken, ich schreib mir nie das Heft dazu ;) War Burda 1/2006, Schnitt 103, habs nicht ganz so doll mit Vlieseline verstärkt weil mein Stoff fester war.

    @Sommermaedchen: Eigentlich gar nicht so spektakulär. Einzelhandel, hochpreisiger Schmuckbereich. Was tut man nicht alles.. ;)

  9. nomadin schrieb:

    Hach, ich mag deine Wandfarbe!
    Würde mich interessieren wie genau der Rest eurer Wohnung aussieht.

  10. Belut Tirauhh schrieb:

    Hallo Soda,

    tolles Teil, ich beschäftige mich gerade auch mit Blazern, aus diesem Grund schaue ich natürlich genauer hin. Frage an dich: Befindet sich zwischen dem bunten Innenfutter und dem Stoff außen noch ein Zwischenfutter? Aber ich denke, das ist eher was für Herrensakkos – es sei denn man heißt Vivienne Westwood.
    Apropos buntes Innenfutter: Ich kann mir vorstellen, dass es so richtig zur Geltung kommt, wenn du die Jacke lässig über einen Stuhl hängst und es dann hervorblitzt und so gar nicht zur restlichen Strenge passt.

    Viele Grüße

    Belut Tirauhh

  11. Soda schrieb:

    @Belut Tirauhh: Du hast es erkannt, ich habe nur Innenfutter und Obermaterial verarbeitet, keine weiteren Raffinessen. Der schwarze hier war mein erster Blazer, den wollte ich noch so einfach wie möglich fertigen. Ehrlich gesagt ist mir aber auch noch kein Schnitt für eine Damenjacke untergekommen der mehr als Futtertaft, Schulterpolster und ein wenig Formband verwenden würde. Obwohl mich die Verarbeitung mit allen Schikanen inzwischen schon irgendwie reizen würde…

    LG
    Soda

Hinterlasse einen Kommentar
(Alle Kommentare müssen freigeschaltet werden bevor sie angezeigt werden.)