Kuriosa strikes back

2. Februar 2011 (13:09 h) – Tags: ,

Ja, die unendlichen Weiten des Internets sind noch nicht erschöpft. Es läd jeden Tag einer neuen Blödsinn hoch. Wobei vieles auch in die Kategorie „secretly awesome“ fällt. Erfreulicherweise machen die Leute, die wirklich gar nichts mit Science Fiction anfangen können, sich auch meist nicht die Mühe ihre Abneigung kreativ umzusetzen. Ich betrachte das also mehr als Hommage denn als Bloßstellung.

Wobei das hier ein wenig frech ist. Ich glaube, dass auch Nerds Sex haben. (Und, mal ehrlich, was soll ein Forschungsschiff gegen einen Sternzerstörer ausrichten? Die Sache ist ja wohl klar! *g*) Bildquelle.

In diesem Zusammenhang gibt es noch sehr erquickliche und ausführliche serienübergreifende Größenvergleichstabellen. Size does matter. Auf keiner Vergleichsdarstellung mit dabei ist aber der Todesstern. Der ist einfach *zu* groß. Aber sein Design ist so gut, dass man damit viel lustige Dinge machen kann. Melonen schnitzen, zum Beispiel. Bildquelle.

Ein anderer Designklassiker aus der „Krieg der Sterne“-Galaxie ist unumstritten der kleine Droide R2D2. Wenn man den recherchiert schlägt einem Google schon von alleine lauter abgefahrene Sachen vor:

Ein Highlight darunter und eine wirklich grandiose Aktion ist aber der Artoo-Briefkasten. Die US-Postbehörde verkleidete 2007 einen Teil ihrer Briefkästen in herzige kleine Droiden. Außerdem gab es „Krieg der Sterne“-Briefmarken. Ganz großes Kino! Mehr Infos zu der Aktion und die Bildquelle

Eine bombastische Resonanz im Internet hat auch diese Idee eines kleinen Mädchens erfahren. Mama, ich möchte eine Darth-Vader-Fee sein!

Das Kostüm hat die Mutter gemacht, mehr Bilder und Informationen dazu gibts in ihrem Blog. Ich möchte nur eure Aufmerksamkeit noch kurz auf den Todesstern-Zauberstab lenken. Ist das nicht süß?! Und wir dachten, ein Science-Fiction-Western wäre eine komische Idee, als wir „Firefly“ gesehen haben…

Abschließend noch etwas, das ich gestern gefunden habe. Wir wissen, YouTube ist eine unerschöpfliche Quelle an Sturmtruppler-Videos. Vielleicht musste ich über dieses so lachen weil ich neulich eine Doku über Verschwörungstheoretiker gesehen habe. Oder weil es herzerfrischend politisch unkorrekt ist. Oder weil sie einfach so verdammt cool sind, die Sturmtruppen.

Kuriosa aus dem Weltall

19. Januar 2011 (19:04 h) – Tags: , ,

Was ist los in der weit entferneten Galaxie? Nix, hat es den Anschein. Tatsächlich kämpft Soda Skywalker aber mit imperialen Erkältungsbazillen und bis zur Zerstörung des Todessterns ist es noch etwas hin. Darth Vader hat mir einen ekelhaften Husten geschickt. Grauenvoll. Dabei war ich erst im Dezember erkältet! Es ist also noch nix mit Probeteilen für Uniformen oder neuen Zeichnungen. Das einzige was ich gemacht habe, das dafür in großem Umfang, ist die Ausspintisierung meiner Kurzgeschichte (wir erinnern uns: Zu dem Sci-Fi-Projekt sollte eventuell auch eine Kurzgeschichte gehören). Also kurz wird sie nicht, das kann ich euch schonmal verraten ;) Mehr kann ich nicht verraten, die Geschichte ist noch in einer Phase die nicht zu veröffentlichen ist ohne komplett die Hosen runterzulassen.

Damit wir alle aber trotzdem etwas Unterhaltung haben, zeige ich euch heute mal meine Sammlung an „Krieg der Sterne“-Kuriosa. Bei meinen Streifzügen durch das Internet, auf der Suche nach Inspiration und sachdienlichen Hinweisen, ist mir regelmäßig die Kinnlade runtergeklappt. Es gibt ungefähr keinen Blödsinn den man nicht mit „Krieg der Sterne“ machen kann. Was ist zum Beispiel das?

Das ist ein Origami-Xwing-Fighter den ich aus silberfarbenem Buntpapier gefaltet habe. Deshalb reflektiert er auch so heftig. Süß, oder? Wer sich auch die Finger verknoten möchte findet die Anleitung hier. Ich rate euch aber gleich, auf keinen Fall ein kleineres Blatt als 15 x 15 cm zu nehmen, wie es in der Anleitung vorgeschlagen wird. Das ist so auch schon fummelig genug. Nagut, war auch mein erstes Origami. Soll das eigentlich entspannen?

Dann hätten wir noch die „Krieg der Sterne“-Schneeflocke. Ein mehrfach gefaltetes Papier in das man lauter Zacken schneidet, es dann auffaltet und awwww, hat man einen Schneestern. Kennt ihr. Und jetzt machen wir alle mal eine von diesen Versionen! (Anleitung am Ende der Seite)

 

Dieses Highlight hat mich neulich lachend vom Schreibtischstuhl geworfen. Ich habe es hier gefunden, das Original stammt aber offensichtlich von nerdist.com, wo ich es aber auf Anhieb nicht auffinden konnte.

Und das hier ist einfach so… unglaublich. Ich habe diese gifs (es sind drei animierte gifs!) in der Signatur von jemandem im Rebellegion-Forum gefunden und dachte: Das sieht aus wie.. aber das kann nicht war sein! Doch ist es. „A new hope“, „Empire strikes back“ und „Return of the Jedi“ als animierte gifs. Der jeweils ganze Film. Das ist eine epische Meisterleistung von FoldsFive. Respekt, Mann. ( Um die gifs von Anfang an zu sehen, einfach F5 drücken)

       

Ich danke Gott und meinem Manager

10. Januar 2011 (12:39 h) – Tags:

Gänzlich unverhofft habe ich einen Blog-Award bekommen. Freude! Diesen hat mir Diana überreicht. Ihr Lilienstern-Blog ist auf jeden Fall lesenswert: die große Stadt, Handarbeit und viel mehr Party als ich jemals hinkriege ;) Danke, Diana!

„Hier die Regeln:
– Erstelle einen Post, indem du das Liebster-Blog-Bild postest; die Anleitung reinkopierst (= der Text den du gerade liest).
– Außerdem solltest du zum Blog der Person verlinken, die dir den Award verliehen hat; sie per Kommentar in ihrem Blog informieren, dass du den Award annimmst; ihr den Link deines Award Posts da lassen.
-Danach überlegst du dir 3- 5 Lieblingsblogs, die du ebenfalls in deinem Post verlinkst; die Besitzer jeweils per Kommentar-Funktion informierst, dass sie getaggt wurden und hier ebenfalls den Link des Posts angibst, in dem die Erklärung steht.

Liebe Bloggerinnen:
Das Ziel, dieser Aktion ist, dass wir unbekannte, gute Blogs an’s Licht bringen, deswegen würde ich Euch bitten keine Blogs zu Posten, die ohnehin schon 3000 Leser haben, sondern talentierte Anfänger & Leute, die zwar schon ne Weile bloggen, aber immer noch nicht so bekannt sind.“

Und weil ich die Idee, noch nicht so bekannte aber wirklich gute Blogs zu belohnen, mag, nominiere ich weiter. Ich hab die englischsprachigen rausgelassen weil ich fast lieber deutsch lese.  Mein Award geht also an:

Kathi (weil ich bei ihr obwohl ich in der Küche eine Niete bin, immer Lust aufs Kochen kriege.)

Teleri (weil Teleri lauter tolle Sachen macht. Und so angenehm schreibt.)

Natrons Fotoblog (weil Natron mit zwei Sätzen aus einem Drübergucken ein „Boah, stimmt, das ist total toll!“ macht. Und zu wenig Kommentare hat)

Konfetti für alle!

I shot the Serif (but I didn’t shoot the Monotype)

27. September 2010 (19:10 h) – Tags:

Der Photoshop und ich, wir sind ja ganz dicke. Deshalb mussten wir natürlich auch mitmachen beim Album-Art-meme das Natron in ihrem Blog vorgestellt hat. Eine der besten Maßnahmen zur Zeitverschwendung die das Internet in letzter Zeit hervorgebracht hat.

Das ist mein erstes. Bei der hübschen Kombination von Bild und Albumtitel sollte es in Richtung J-Lo gehen, dafür hätte ich aber noch mehr bling in den Schriftzug einbauen müssen was mir spontan nicht gelungen ist. Ganz davon abgesehen, dass ich mir kein Popdiven-Albumcover in Erinnerung rufen kann auf dem nicht die Dame selbst abgebildet wäre… Nagut, als Anfang isses okay. Hier ist das Originalbild.

Das zweite war schon ein Highlight. Da hatte ich einfach Glück was Bandnamen und Foto anging. Was anderes als ein Gothicalbum hätte es nicht werden können. Am Originalbild habe ich bis auf den Schnitt nichts mehr gemacht. Endlich mal ein Einsatz für die sonst weniger benutzten Gruftie-Fonts. Die vom Bandnamen heißt Medici und ist eigentlich wirklich schön.

Nummer drei bekam einen sperrigen Bandnamen. Das musste wohl Alternative Rock werden… Bis ich dann den eher schmissigen Albumtitel bekam und dazu dieses Bild! Wie sollte ich ein typisches MySpace-Poserbild mit Vintage/Burlesque/Gothic-Ambitionen mit sowas verbinden? Also habe ich das Bild eher heftig nachbearbeitet und es ist ein Danceact geworden. Verlaufsumsetzung hat immer sowas diskomäßiges. Shake it, baby!

Eine ähnliche Wende erlebte auch Album vier. Zuerst der Bandname: Archelaus. Bingo, das kann nur Metal werden. Muhahaha. „A better place“ ist jetzt kein Dimmu Borgir Titel, aber solche kriegt man mit der Zitatemethode wohl kaum hin („Men needeth to cultivate himself or other he shall turn his paradise into a godless savage garden.“). Und dann kam Flickr und knallte mir dieses Bild vor den Latz. Da war sie, meine Popdiva und sollte auf ein Metalcover. Also Dimmu Borgir konnte ich vergessen. Mit viel Bildbearbeitung könnte es aber vielleicht noch Megadeth werden… Und so habe ich aus der hübschen Kelly ganz viele Roboter gemacht und der Albumtitel gewinnt einen nevermorehaften Zynismus.

Insgesamt ein großer Spaß mit Fonts und Brushes und all den Dingen die man in der Bildbearbeitung normalerweise eher sparsam einsetzen sollte. Für Archelaus habe ich mir sogar mal ein paar Metalfonts runtergeladen, die meisten Schriftarten auf meinem Rechner sind nämlich irgendwie eroded/grunge, Grafitti oder retro wie ich bei dieser Gelegenheit festgestellt habe. Ein Grungealbum sollte ich also definitiv auch noch versuchen. Überhaupt, es hört nicht auf. Mal gucken was N&S-Records noch so im Backcatalogue haben. *g*

Fünfzig Jahre Schule

29. September 2008 (14:51 h) – Tags:

Normalerweise mache ich bei diesen komischen Spielchen die regelmäßig durch Communities gehen nicht mit. Das hier ist aber wirklich lustig. Hat mir mein Freund gezeigt. Wie würdest du auf deinem Jahrbuchfoto aussehen wäre es 1952 (und du besuchtest eine amerikanische Highschool, natürlich)? Oder 1986?

Das wäre ich. Manche Bilder haben nicht gut funktioniert, deshalb hier nur die besten Jahre. Wers auch ausprobieren möchte findet den Spaß unter: Yearbook Yourself